Mallersdorfer Schwestern - Kloster Mallersdorf

Aktuelles

Im Juli konnten 13 Mitschwestern auf 50 Jahre Profess und 3 Mitschwestern auf 40 Jahre Profess also insgesamt 770 Jahre zurückblicken. Dafür dankten sie in einem feierlichen Festgottesdienst. Diesen feierte Altabt Christian Schütz aus der Abtei Schweiklberg in Konzelebration mit Herrn Superior Gottfried Dachauer und Herrn Prälat Dr. Wilhelm Gegenfurtner. Altabt Christian Schütz war auch der Festprediger. In seiner Festpredigt stellte er heraus, dass da Ja der Jubilarinnen durch das Ja der Gottesmutter Maria in ihrem „Mir geschehe“ angestoßen, ausgelöst und in ihm enthalten ist. Und das Ja der Jubilarinnen findet Antwort im großen Ja der Liebe unseres Gottes zu uns. Diesem Ja der Liebe dürfen und sollen sie sich täglich aussetzen und von ihm berühren lassen. Dann werden sie in ihrem Leben bekennen können: „Der Mächtige hat Großes an mir getan“. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Schwesternchor umrahmt.
Am Ende des Gottesdienstes beglückwünschte die Generaloberin Sr. M. Jakobe Schmid die Jubilarinnen. Sie dankte ihnen für ihre Treue zu ihrem Ja der Profess und für ihren Dienst in unserer Gemeinschaft. Beim anschließenden Festmahl konnten auch die geladenen Gäste den Jubilarinnen gratulieren. Bei Kaffee und leckerem Kuchen fand der Festtag seinen Ausklang.

Jubiläum2022_4 Jubiläum2022_1 Jubiläum2022_3
beim Fürbittgebet Jubiläumskerze der Festpediger
Jubiläum2022_5 Jubiläum2022_2
beim Friedensgruß die Jubilarinnen

Wir alle freuen uns mit unseren Mitschwestern in Südafrika. In Vryheid wurden drei Postulantinnen - Thokozile Marofana, Thabisa Sekethwayo und Zanele Kunene – ins Noviziat aufgenommen.
Bei der Aufnahmefeier legte die Gebietsoberin, Sr. M. Ellen Lindner, den Postulantinnen Joh 6, 16 – 21 ans Herz. Sie lud sie ein, Christus in ihr Lebensboot mit hineinzunehmen. Dann werden sie erfahren dürfen, dass sie in den Dunkelheiten und Stürmen des Lebens nicht alleine sind. Jesus wird ihnen, wie den Jüngern im Boot, sagen: „Ich bin es. Fürchte dich nicht!“ Mit Christus im Lebensboot werden sie an ihr Ziel kommen. Das möge sie mit Freude erfüllen und sie befähigen, den Frieden und die Hoffnung von Ostern in die Welt zu tragen.

Der Offiziator der Feier war P. Victor Chavunga OSB, er ist Pfarrer der St. Thomas More Pfarrei in Vryheid. Die neuen Novizinnen erhielten das Ordenskleid der Franciscan Nardini Sisters, sowie den Schleier und die Brosche mit dem Zeichen des Kreuzes und unserem Motto “Die Liebe Christi drängt uns.” Außerdem bekamen sie einen Rosenkranz, die Regel des Hl. Franz von Assisi und unsere Satzungen, sowie das Stundenbuch der Kirche. Da sie sich zu einer neuen Lebensweise aufgemacht haben, erhielten sie auch einen neuen Namen, ihren Ordensnamen. Zanele Kunene wählte den Ordensnamen Sr. Lucianna, Thabisa Sekethwayo den Namen Sr. Rosa und Thoko Marofana den Namen der Hl. Klara von Assisi nämlich Sr. Ciara. Während der Einkleidungsfeier gab jede Novizin ein kurzes Statement ab, warum sie diesen Namen gewählt hat.

Wir wünschen unseren neuen Mitschwestern, dass sie immer mehr hineinwachsen können in die von ihnen gewählte Lebensform und sie Christus als ihren treuen Begleiter erfahren.

Noviziat_2 Noviziat_8 Noviziat_6
Die Postulantinnen
mit der Gebietsleitung
Bitte um Aufnahme
in das Noviziat
Kleid, Schleier, ...
wird übergeben
Noviziat_7 Noviziat_4 Noviziat_1
Die neuen
Novizinnen
während der
Feier
Sr. Ciara, Sr. Lucianna,
Sr. Rosa (v. li nach re)

 

Am Gedenktag „Unserer lieben Frau von Südafrika“ konnten unsere Mitschwestern in Nkand-la in Südafrika Rethabile Makhetha als Kandidatin in unsere Gemeinschaft aufnehmen. Bei der Aufnahmefeier während des Vespergebets verglich die Gebietsoberin, Sr. M. Ellen Lindner, Rethabiles jetzt begonnen Weg mit einer Reise. Wie jede Reise mit einem ersten Schritt beginnt, so macht auch sie jetzt ihren ersten Schritt zum Leben in unserer Gemeinschaft. Bei jeder Reise bedarf es, um ans Ziel zu gelangen der Ausdauer und großen Mutes. Weiter müssen Durststrecken überwunden, Ängste und Unsicherheiten ausgehalten werden. Und: das Ziel darf nicht aus den Augen verloren werden.

Rethabile wird Kandidatin in der Gemeinschaft der Franciscan Nardini Sisters, mit dem Ziel, einmal die Gelübde auf Lebenszeit abzulegen und dadurch in ein Leben in enger Freundschaft mit Chrsitus hineinzuwachsen. Sr. M. Ellen Lindner sicherte Rethabile zu, dass sie auf ihrer „Reise“ von der Gemeinschaft un-terstützt werden wird und dass sie sich sicher sein kann, dass Christus der Fahrer jedes Fahr-zeuges ist, das sie benutzen wird, und er sie sicher ans Ziel bringt.

Rethabile beginnt ihre Kandidatur in der Osterzeit. Der Auferstandene hat sie in Liebe ange-schaut und sie eingeladen, ihm nachzufolgen und der ganzen Welt die Gute Nachricht zu verkünden. Mögen der Hl. Franz von Assisi, unser Seliger Vater Nardini und Maria, die Mut-ter Gottes, für Rethabile Fürsprache einlegen und sie auf ihrer Reise beschützen.

 Kandidatin_5  Kandidatin_4  Kandidatin_3 Kandidatin_1
 Rethabile erhält
das Kreuz 
 Herzliche Freude
über die Aufnahme
 Rethabile empfängt 
den Segen
Die neue 
Kandidatin

 

Copyright © 2017 Kloster Mallersdorf - Mallersdorfer Schwestern. Alle Rechte vorbehalten.