Aktuelles

Jubiläumsfeier in Afrika

Am 01. November 2014, dem Allerheiligenfest, haben in Vryheid unsere ersten beiden südafrikanischen Mitschwestern, Sr. M. Nompumelelo Conradine Nhleko und Sr. M. Immaculate Makhosazana Ndlovu, ihr 25jähriges Professjubiläum gefeiert - ein Meilenstein in der Geschichte der Franciscan Nardini Sisters in Südafrika, so die Gebietsoberin, Sr. M. Ellen Lindner in ihren Einführungsworten.

Gleichzeitig konnte Sr. Gabriela Philile Mthembu ihre ersten Gelübde ablegen.

 IMG 8583---Copy

Sr. Gabriela, Sr. M. Mpume, Sr. M. Immaculate  

Hauptzelebrant war Bischof Xolelo Thaddeus Kumalo von Eshowe. Bischof Zolile Peter Mpambane von Kokstad überraschte unsere drei Schwestern damit, während der Predigt ihre persönliche Berufungsgeschichte zu erzählen. Er ermutigte Sr. Gabriela, sich von den beiden Jubilarinnen inspirieren zu lassen. Mit Bezug auf die Seligpreisungen (Mt 5, 1-12) ging er auf das Zusammenleben in einer Ordensgemeinschaft ein, in der die verschiedenen Charaktere einander ergänzen und zur Seite stehen. Er verwies alle Schwestern darauf, jungen Schwestern positive Anregungen zu geben und Arkennung zu schenken.    

IMG 8635

Pater Victor Chavunga OSB, der Pfarrer von Vryheid, empfängt das Evangelienbuch, das in einer Prozession nach vorne gebracht wurde.

IMG 8650

 Sr. M. Selina Baloyi beim Dirigieren, die Cousine von Sr. Gabriela.


IMG 8716

Sr. M. Mpume erneuert ihre Gelübde.


IMG 8724IMG 8775

Sr. Gabriela zeigt der Gemeinde ihre unterschriebene Professformel. Nachdem sie dann auch den Namen der Gottesmutter Maria und den Segen des Hl. Franziskus von Assisi erhält, schließt sich die Eucharistiefeier an.

Am Ende der vierstündigen Profess- und Jubiläumsfeier sprach Bischof Kumalo den deutschen Schwestern ein Lob aus, da sie sich akklimatisiert und diese Feier im afrikanischen Stil und in afrikanischer Dauer ermöglicht hätten.

IMG 8860

Sr. M. Mpume, Bischof Kumalo, Sr. M. Gabriela, Bischof Mpambane, Sr. M. Immaculate


 

 

 

 

150 Jahre Nardinis Werk in Siebenbürgen

Zur Feier von „150 Jahre Nardinis Werk in Siebenbürgen" reiste am 13./14. Oktober 2014 eine Delegation aus Mallersdorf nach Rumänien: H. H. Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner, Frau Generaloberin M. Jakobe Schmid und deren Vorgängerinnen im Amte Schw. M. Hiltrud Baumer und Schw. M. Marion Schnödt, sowie eine Gruppe von Schwestern und 4 Mitarbeitern aus dem Mutterhaus.

Zu Beginn der festlichen Tage erlebten die Besucher am Donnerstag, den 16.10., in Brasov die Eröffnung einer neuen Niederlassung. Nach der Renovierung des zurückerhaltenen 3. Teiles des ehemaligen Schul- und Provinzgebäudekomplexes beginnen dort drei Schwestern die Führung eines bereits bis auf den letzten Platz gefüllten Studentinnenheimes und die Mithilfe im seelsorglichen Aufgabenbereich der Pfarrei.
DSC 0150-b--b

Der feierliche Gottesdienst in der Pfarrkirche war geprägt vom Dank für das 150-jährige Wirken der Schwestern in Siebenbürgen, - ab 1895 auch in Brassó (Kronstadt) – und von der Freude der Pfarrgemeinde über den jetzigen Neubeginn in dieser Stadt.

Die dann folgende Segnung des Hauses durch Superior Dr. Gegenfurtner wurde mitgestaltet von der Musikgruppe der darin wohnenden Studentinnen und umrahmt von erläuternden Worten durch Gebietsoberin S. M. Michaela und dem Dank und den Segenswünschen von Generaloberin M. Jakobe.

Auch der Bürgermeister der Stadt Brasov nahm an der Feier und dem anschließenden Mahl teil.

Auf dem Rückweg nach Odorhei machte die Reisegruppe noch einen Besuch in der Filiale Kézdiszentlélek, wo drei Mitschwestern mit einigen Mitarbeiterinnen ein Altenheim für 18 betagte arme Leute führen, auch um das im letzten Jahr fertig gestellte neue Schwesternhaus zu besichtigen, durch das die bisherige räumliche Enge im Altenheim nun behoben ist.
DSC 0251--400

Am Freitag, den 17.10., begann die Feier in Sibiu (Hermannstadt) am Nachmittag, als Bischof Voderholzer aus Regensburg mit dem Flugzeug angekommen war. Das Wirken der Armen Franziskanerinnen aus Pirmasens hatte am 19.11.1864 in Hermannstadt begonnen und sich von dort aus auf weitere 16 Orte oder Städte ausgebreitet.

Der große Gebäudetrakt in der Bergstraße, in dem bis 1948 jährlich etwa 500 Schülerinnen eine gediegene Schulbildung erhielten und ab 1896 auch zahlreiche Lehrerinnen ausgebildet wurden, ist seit der Rückgabe durch den Staat 2006 eine Baustelle innen und außen.. Inzwischen ist mehr als die Hälfte restauriert und wieder an Schulen oder Hochschulen vermietet.

DSC 0312-Gab-c




Die Feier fand im renovierten Festsaal statt im Beisein von zahlreichen Ehrengästen, unter ihnen auch die deutsche Konsulin Judith Urban und Weihbischof Tamás József, sowie ehemaligen Schülerinnen aus der Zeit vor 1948. Pfarrer Dr. Botár Gábor ließ in seinem Festvortrag das Wirken der Schwestern in diesen 150 Jahren in Wort und Bild lebendig werden. Eine Székler Tanzgruppe aus Odorhei begeisterte durch ihre temperamentvollen Volkstanzeinlagen die Zuschauer..
            
        

       




   DSC 0283-Sib-1DSC 0310-Si-tanz

DSC 0334--400Zum Dankgottesdienst in der Pfarrkirche von Sibiu, den die beiden anwesenden Bischöfe zusammen mit mehreren Konzelebranten feierten, waren trotz des starken Regens zahlreiche Teilnehmer gekommen. Nach einer anschließenden herzlichen Begegnung bei einer kleinen Agape ging es in einer dreistündigen Fahrt zurück nach Odorhei.

Am Samstagmorgen feierte Bischof Voderholzer mit den 7 Schwestern, die während der 40 Jahre des Kommunismus tapfer und treu durchgehalten haben, in der Schwesternkapelle des Klosters die hl. Messe. Für alle war dies eine sehr beeindruckende Begegnung.
DSC 0415--400

Beim Festgottesdienst um 11.30 Uhr in der Pfarrkirche „Kleine hl. Theresia“, die bis zum letzten Platz gefüllt war, erlebten die Schwestern aus dem Mutterhaus eine sehr aktive, verhältnismäßig junge Pfarrgemeinde, die Ministrant/innen in Széklertracht, und viele Priester aus den umliegenden Dörfern, die von den Schwestern unterstützt werden. Vor sich hatten die Schwestern die große Kreuzigungsgruppe aus unserer früheren Mutterhauskirche, die ihnen aus ihrer Ordensjugend sehr vertraut ist. Hauptzelebrant war der frühere Erzdekan von Odorhei Sándor Kovács, der ganz wesentlich dazu beigetragen hatte, dass sich die Schwesterngemeinschaft nach der Wende in Odorhei niederlassen und hier Fuß fassen konnte.
DSC 0471--400P1040050--400

Nach dem Mittagessen im Pfarrsaal war noch etwas Zeit zu einem Besuch der 3. Pfarrei von Odorhei: St. Georg, von der auch durch das Programm des „Mária Rádió“ und das Exerzitienhaus P .Pió wertvolle geistliche Impulse für das religiöse Leben ausgehen.

Am Abend nahm sich der Regensburger Oberhirte noch Zeit für eine Gesprächsrunde im Schwesternkreis, worüber sich alle freuten.
DSC 0550--400

Der Sonntag war der eigentliche Höhepunkt dieser Jubiläumsfeier. Den Festgottesdienst in der renovierten Franziskanerkirche zelebrierte Erzbischof Dr. Jakubinyi György von Alba Iulia zusammen mit Bischof Dr. Rudolf Voderholzer und Bischof Dr.László Böcskei aus Oradea. sowie als weiteren Konzelebranten Herrn Superior Dr. Gegenfurtner und Erzdekan Mátyás Károly von Odorhei. Einer der mitfeiernden weiteren Priester war der derzeitige Provinzialminister der Franziskanerprovinz St. Stephan Dr. Orbán Szabolcs OFM. Der Kirchenchor der Pfarrei St. Miklos, Odorhei, sang in Latein, Ungarisch und Deutsch. Bei den Fürbitten wurden entsprechende Symbole vor dem Altar niedergelegt, die den Dank und die Anliegen der Schwesterngemeinschaft zum Ausdruck brachten. 
       P1040109-400P1040106---400

Die Festpredigt hatte Erzbischof Jakubinyi gehalten, dabei war er auf den Wahlspruch der Schwestern „Die Liebe Christi drängt uns“ eingegangen. Diese Liebe war stets die bewegende Kraft für das Wirken der Schwestern und muss es bleiben.

Vor dem Schlusssegen dankte Generaloberin M.Jakobe Schmid allen, die sich beim Wiederbeginn unseres gemeinsamen Ordenslebens in Rumänien unterstützend und tatkräftig eingesetzt hatten. Überzeugt, dass alles bisher Erreichte letztlich Gottes Werk ist, ermutigte sie besonders die jungen Schwestern, sensibel und offen zu bleiben gegenüber der vielseitigen Not der Menschen, erfinderisch im Helfen zu sein und selbst durch ein einfaches Leben Zeugnis zu geben.

Wie bei allen festlichen Gottesdiensten konnte zum Schluß auch Bischof Voderholzer seine Gedanken, sowie Gruß- und Dankesworte zum Ausdruck bringen, die dann ins Ungarische übersetzt wurden.. .

Zu Beginn des nachfolgenden Festaktes in der Franziskanerkirche sang der Chor der Dr. Palló Imre Musikschule das Kyrie und Gloria aus der Rheinberger Messe. Der Festvortrag von Pfarrer Dr. Botár Gábor wurde von einer Power Point Präsentation begleitet..
P1040113--400

Nun folgte das Festmahl, zu dem sich die Geladenen in das Márton Áron Jugendhaus begaben. Dort tanzten Kinder aus dem Nardinikindergarten in putziger Széklerkleidung während die Kinder einer Hausaufgabengruppe der Schwestern, bayrisch gekleidet, den Gästen vorspielten.

P1040136--400

Bischof Voderholzer und Superior Gegenfurtner brachen dann bald auf, um rechtzeitig am Flughafen in Sibiu zu sein, die übrigen Gäste aus dem Mutterhaus verabschiedeten sich am frühen Montagmorgen (20.10.)von den Mitschwestern in Odorhei, um sich mit dem Reisebus auf die lange Rückfahrt zu machen, wobei in Oradea noch eine Stadtbesichtigung, ein Besuch der Wirkungsstätten der Schwestern und eine Übernachtung eingeplant waren.
DSC 0686--400

Rechtzeitig zum Jahrestag der Seligsprechung des Ordensstifters Paul Josef Nardini am 22. Oktober waren wieder alle wohlbehalten im Mutterhaus eingetroffen. Aber in Odorhei hatte inzwischen S .M. Konradilla Gergely, eine der vier rüstigsten Seniorinnen , nach einer ganz plötzlich notwendig gewordenen Notoperation die abenteuerliche Reise ihres 75-jährigen Ordenslebens in ihrem 95. Lebensjahr in tiefer Dankbarkeit beendet.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Franziskusfest 2014


Einfach leben – zwei Worte mit vielen Facetten


Schwungvolle Predigt und gute Begegnungen

Viele kamen zum Franziskusfest ins Kloster Mallersdorf

 

Brechend voll war der Franziskussaal, die Sitzgelegenheiten wurden knapp und es musste noch des öfteren „nachgerüstet“ werden. Viele Besucher waren der Einladung der Mallersdorfer Schwestern zum Franziskusfest am Freitag gefolgt, bunt gemischt war das Publikum, darunter viele Kinder und junge Familien, sie erlebten einen ereignisreichen Tag auf dem Klosterberg. Gut gelaunt kamen die Teilnehmer am Vormittag im Klosterhof an, sie freuten sich über den schönen sonnigen Herbsttag, der einlud, im Laufe des Tages einen Spaziergang zu machen oder dem Nardini-Weg zu folgen.

Schwester Luisa hatte mit ihrem Team wieder alles bestens vorbereitet. Sie freute sich über den „Ansturm“ von mehr als 200 Teilnehmern, die sich schon zum Auftakt im Franziskussaal eingefunden hatten. „Lust auf Leben, heute spür ich dich“, so hieß treffend das Lied zu Beginn, mit dem der Chor der Schwestern den Anfang machte. Schwester Luisa war „Moderatorin der Auftaktveranstaltung“. Sie fand es schön, dass so viele an diesem Tag Lust verspürt hatten, zum Franziskusfest zu kommen. Auch die Klosterleitung mit Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner und Generaloberin Schwester Jakobe hatte sich gerne Zeit genommen. Die Generaloberin war beeindruckt von der Vielzahl der Gäste und eröffnete mit einem herzlichen Willkommensgruß das Franziskusfest. Schwester Luisa stellte fest, aus nah und fern, groß und klein, jung und alt, mit Schleier und ohne, mit Ordenskleid und ohne, eine bunte Mischung habe sich zur gemeinsamen Feier eingefunden. Man kenne sich noch nicht, deshalb lud sie ein, sich im Tanz einander zu begegnen. Schwester Manuela gab dazu Anleitung und ein großer Kreis wurde gebildet mit den Kindern in der Mitte. Fröhlichkeit und ansteckendes Lachen begleitete die gemeinsamen Schritte. Schwester Luisa wies hin auf das Thema, das diesen Tag begleitete „ Einfach leben“. Sie stellte fest, schon allein das Aussprechen und die Betonung dieser beiden Worte zeige viele Facetten. Als Geistlicher Begleiter war Bruder Jeremias OfmCap. aus Altötting gekommen, der recht anschaulich und lebhaft auf ganz verschiedene Art dieses Thema beleuchtete. Unterschiedliche Auffassungen verdeutlichte er mit vielen Beispielen aus dem Alltag und mit der Frage „Was brauche ich wirklich zum Leben?“
Dass ein Lied nicht nur gesungen, sondern auch getanzt werden kann, zeigten die Schritte zu „Selig seid ihr“. Interessante Gedankengänge waren anschließend festzustellen, als das Thema „Einfach leben“ behandelt wurde, mittels vieler Begriffe, die an verschiedenen Stationen ausgelegt und dann darüber diskutiert wurden, bei den Erwachsenen. Die Kinder und Jugendlichen waren in eigenen Gruppen mit diesem Thema beschäftigt.


Nach diesem besinnlichen Auftakt am Vormittag gab es eine herzhafte Stärkung aus der Klosterküche. Besonders gerne wurden die frisch gepflückten Äpfel aus dem Klostergarten als Nachspeise genossen.
Am Nachmittag machten sich alle auf den Weg zu den verschiedenen Angeboten, die von den Schwestern vorbereitet waren. Die Herbstsonne begleitete den Gang über den Klosterhof zu den jeweiligen Stationen, zwischendurch setzten sich Gruppen immer wieder auf die Bänke und ließen die Seele baumeln. Gerne versammelte man sich um den Franziskusbrunnen im Klosterhof um Mosaikkreuze zu gestalten oder bei Spielen mitzumachen. Im Kindergarten war der Nachwuchs gut aufgehoben, die Kleinen freuten sich, den Eltern ihre selbstgebastelten Schätze zu präsentieren. Rege Nachfrage gab es für das Knüpfen von Rosenkränzen und in der Jahreskrippe des Klosters staunten die Besucher über die gelungene Darstellung des heiligen Franziskus. Das Begegnungscafe „Franziskus und Klara“ lud ein zum Gedankenaustausch und freundlicher Unterhaltung bei Kaffee und feinen Kuchen aus der Klosterbäckerei. Die Spenden, die an diesem Tag eingingen, werden einer Einrichtung zugute kommen, deren Mitarbeiter es als ihre Aufgabe sehen, sich um Menschen zu kümmern, die nicht das Nötigste zum Leben, nicht mal ein Dach über den Kopf haben.

In der Mutterhauskirche vereinten sich zum Abschluss des Tages alle Besucher und Schwestern zum gemeinsamen Gottesdienst mit Bruder Jeremias und Superior Dr.Gegenfurtner . Unter dem Eindruck, der Aufforderung aus dem Evangelium; „Einfach leben“ betrifft alle war dieser gestaltet und mit dem Schwung der Gesangs-Gruppe „Unterwegs“ aus Geiselhöring stimmten alle in die Lieder ein.

Die selbstgebastelten „Mitgebsel“ der Schwestern, eine kleine Sandale als Schlüsselanhänger mit dem Ausspruch von P.J.Nardini „Wo ich bin, bin ich ganz“ wurden gesegnet und begleiteten die Besucher nach Hause - bis zum nächsten Jahr.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Konzert der Domspatzen

Konzert der Domspatzen im Kloster Mallersdorf und
im Schwesteraltenheim St. Maria

am Samstag, dem 13. September 2014


Jedes Jahr im September kommen die Domspatzen von Regensburg nach Mallersdorf, um für die Schwestern des Klosters ein Konzert zu singen. Anlass ist der "Mariä Namen", Namenstag der Schwestern.
P9130046
Die Regensburger Domspatzen in der Mutterhauskirche des Klosters Mallersdorf; Foto: Domspatzen


In diesem Jahr sangen die Domspatzen nicht nur in der Kirche des Mutterhauses, sondern auch in der Kapelle des Schwesternaltenheims, in dem seit März auch Bischof Manfred Müller gepflegt wird.

P9130070
Konzert im Schwesternalternheim St. Maria, Mallersdorf; Foto: Domspatzen


Frau Christine Schröpf von der Mittelbayerischen Zeitung berichtet hierzu:

Bewegender Auftritt von Manfred Müller

Der frühere Regensburger Bischof verfolgte den Domspatzen-Auftritt in Mallersdorf. Seit einem Schlaganfall im März ist er ein schwerer Pflegefall.

 P9130080
Die Domspatzen sangen für den früheren Regensburger Bischof eines seiner Lieblingslieder; Foto: Domspatzen

Mallersdorf. Es war der erste größere öffentliche Auftritt des früheren Regensburger Bischofs Manfred Müller seit seinem Schlaganfall: Im Rollstuhl verfolgte er kürzlich in Mallersdorf am „Fest Maria Namen“ sichtlich bewegt den Auftritt des Knabenchors. Die Buben sangen für ihn auch eines seiner Lieblingslieder: „Stern worauf ich schaue.“ Müller ist seit einem Schlaganfall im März ein Pflegefall und wird in Altenheim St. Maria umsorgt. Er kann nicht mehr gehen, auch die Arme kann er nicht gut bewegen. „Er ist eingeschränkt und muss wie viele andere diese Pflegesituation aushalten“, sagt Dompropst Wilhelm Gegenfurtner. Manfred Müller gehe es aber dennoch eigentlich recht gut. „Er freut sich sehr, dass so viele Leute nach ihm fragen und ihn viele, viele als guten Bischof in Erinnerung haben.“

Am 15. November feiert Müller seinen 88. Geburtstag. Wie gefeiert wird, soll kurzfristig entschieden werden. „Es kommt darauf an, wie es ihm an diesem Tag geht“, sagt Gegenfurtner. Als Müller noch Bischof war, war er sein Generalvikar. Nun hat ihn der frühere Oberhirte als seinen Betreuer eingesetzt.

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ministrantengruppe im Kloster

Herr Pfarrer von Moosbach und seine treuen Helfer begannen ihren
Ministranten – Ausflug in Mallersdorf.
Mit viel Interesse hörten sie beim Erklären in der Pfarrkirche und bei der
anschließenden Klosterführung zu.

P9080952-m

Ein paar Stationen des „Nardiniweges", -schnell noch ein Abschlussfoto, dann verabschiedeten sie sich wieder, mit hoffentlich guten Eindrücken aus dem Kloster.

 

 

 

 

 

 

 

 

"Ferien-Freizeit"

Am Samstag, den 06.September 2014 verbrachte die „Gruppe Florian“ vom Pädagogischen Zentrum in Parsberg im Rahmen ihrer „Ferien-Freizeit“ eine aktive Stunde auf dem Nardiniweg.
BILD0724-f
Mit Feuereifer werkelten die Jungs mit ihren Erzieherinnen –
BILD0726-f
befestigten wackelnde Steine, räumten Äste aus dem Weg –
dabei entstanden Ideen für Verbesserungen, die sie als Gruppenarbeit zu Hause vorbereiten wollen,
bis zum nächsten Arbeitseinsatz.

BILD0727-f

BILD0728-f

Natürlich gab es dann für alle eine „schmackhafte Klosterbrotzeit“

 

 

 

 

 

 

"Mädels bringt euer Leben zum Klingen"

 

Zu diesem Thema waren vom 11. – 13.August 2014 , heuer erstmals,
Ferientage im Kloster angeboten.
BILD0719-v

Unter der Anleitung von Sr.M.Petra wurde intensiv an den Werkstücken gearbeitet.

BILD0720-v

Ansonsten entstanden beim Essen, Spielen und Basteln neue Freundschaften.

BILD0721-v

BILD0722-v 

 BILD0723-v

 

Beim Wort-Gottesdienst, zum Abschluss, bei dem die Mädels ihre Instrumente zum Klingen brachten, baten wir um den Segen Gottes für uns und alle unsere Lieben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterstützung auf vielerlei Weise

Engagierte Eltern und Kinder
einer Kommuniongruppe aus Seubersdorf brachten Kleider und
Schulmaterial sowie eine Geldspende für Bedürftige.

BILD0695-kr
BILD0700-kr

Das Brauereifest
ist in Mallersdorf alle Jahre ein fester Termin. Zu den Vorbereitungen kamen schon tatkräftige Helferinnen, die in der Backküche auch "Süßes für die Kaffeezeit" herrichteten
BILD0684-br
BILD0687-br





Kreativ-Wochenende 01.08. - 03.08.14

"Seid fest in dem Herrn verankert"
Aus verschiedenen Richtungen kamen Familien zum Kreativ-WE zu uns ins Kloster.
Unter der Leitung von M.Pietro entstanden Kunstwerke am Webrahmen.


BILD0710-x

Die Eltern konnten am Samstag-Nachmittag mit M.Anne das Thema vertiefen und an der Vesper der Schwestern teilnehmen, während ihre Kinder bei herrlichem Sonnenschein beim Spiel im Freien ihre Freundschaften erneuerten.

BILD0704-x
BILD0706-x
BILD0711-x
BILD0712-x

Die entstandenen Kunstwerke konnten am Sonntag beim gemeinsamen, mit Musik, Gesang und individuellen Fürbitten, gestalteten Gottesdienst von H.H. Kurat gesegnet wurden.

BILD0714-x
BILD0715-x

Kinder, Eltern und Betreuerinnen und Betreuer mit den erstellten Objekten
BILD0716-x

Aktueller Blickpunkt 02/2014

Die dreimal im Jahr erscheinende Zeitschrift "Im Blickpunkt" informiert Sie:

2014-02-blickpunkt 1 
 - Über ein Schwerpunktthema
 - Verschiedene Ereignisse in der 
    Ordensgemeinschaft
 - Einzelne Niederlassungen
 - Die Arbeit der Schwestern in
    Südafrika und Rumänien







aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen





Bestellformular "im blickpunkt"

Gerne senden wir Ihnen unsere Ordenszeitschrift kostenlos zu. Füllen Sie einfach nachstehendes Formular aus!

Generated with MOOJ Proforms Version 1.3
* Diese Felder werden mindestens benötigt um Ihre Angaben verarbeiten zu können.
Anrede *
Herr
Frau
Vorname *
Nachname *
Straße *
Postleitzahl *
Ort *
Land *
E-Mail *
Hier können Sie eine Nachricht einfügen

 

Die Sicherheitsabfrage dient dazu, dass sogenannte "Spam-Bots" nicht automatisch das Kontaktformular ausfüllen und auf diese Weise unerwünschten Datenmüll verbreiten. Bitte tragen Sie einfach die angezeigten Zahlen ein und klicken Sie anschließend auf "Senden".

Proforms
Reload


Ordenskandidatin Hayni Bálint

Am 25. Juli , dem Geburtstag unseres Ordensgründers Paul Josef Nardini, begann die Ordenskandidatin Hayni Bálint im Kloster der Mallersdorfer Schwestern in Odorhei/Rumänien das Postulat, d.h. eine halbjährige Vorbereitung auf die Aufnahme ins Noviziat der Schwesterngemeinschaft.

Hayni hat ihre berufliche Ausbildung zur Kindergärtnerin und Grundschullehrerin mit dem Masterat erfolgreich beendet und konzentriert sich nun auf ihre Ordensberufung und die spirituelle und praktische Einführung in das Ordensleben. In dieser Zeit wird sie von der Noviziatsleiterin S.M.Antonetta begleitet.

 014-k

017-k

027-k

Einkleidung - Sr. Perpetua


Am Portiunkula-Fest -02.08.2014 - fand die Einkleidung von Keneiloe Modise, Sr. Perpetua statt.
Gleichzeitig wurde Londiwe Buthelezi als Kandidatin aufgenommen.

IMG 8072-a

Londiwe Buthelezi (links) und Postulantin Keneiloe Modise (rechts) vor der Kirchentür, kurz vor Beginn.


IMG 8068-a

Im Vordergrund steht das San Damiano Kreuz, das Kreuzbild der franziskanischen Berufung mit der Osterkerze, die die neue Novizin an ihre Taufe erinnert.

Neben dem Altar liegen Ordenskleid, Gürtel, Brosche, Rosenkranz, weißer Schleier, Offizium (Stundengebet) und unser Regel- und Satzungsbuch bereit.

 

IMG 8087-2-a

Keneiloe erhält den Ordensnamen Sr. Perpetua.

IMG 8091-a

Die Postulantin Keneiloe Modise empfängt das Ordenskleid von Gebietsoberin Sr. M. Ellen Lindner.

IMG 8109-a

Sr. Perpetua spricht das Gebet, das Franziskus vor dem Kreuzbild von San Damiano gebetet hat:
"Höchster glorreicher Gott,..."

IMG 8111-aSr. Perpetua erhält den Segen des Hl. Franziskus.

IMG 8126-aSr. Perpetua mit ihrer Noviziatsleiterin, Sr. M. Antonia.

IMG 8127aDie neue Novizin Sr. Perpetua und die neue Kandidatin Londiwe Buthelezi

IMG 8130a
Schwestern der verschiedenen Konvente, die zur Einkleidung gekommen waren

 

 

 

 

"Unser Kloster ist die Welt"

 

BILD0702-x

Beitragen zur Erneuerung der Kirche - in Orientierung am
HL. FRANZISKUS


Wir Mallersdorfer Franziskanerinnen haben uns durch den hl. Franziskus und unseren Papst begeistern lassen
        wie viele Männer und Frauen, Familien, Laien und Priester auch –
zur Verlebendigung und Erneuerung der Kirche in unserer Zeit beizutragen.

Wir tun dies im so genannten klösterlichen Dritten Orden des hl. Franziskus.
Wir wissen uns dabei als Teil der „Franziskanischen Familie“ und luden alle ein, die sich angesprochen fühlten, in Orientierung am hl. Franziskus das Evangelium zu leben, mitzuwirken an der Erneuerung der Kirche und Verantwortung für den Frieden zu übernehmen.

Nächstes Treffen:  

Am Sonntag, den 30. November 2014  
Treffpunkt im Nardinihaus des Klosters
Beginn um 12:30 Uhr    
Impuls   -   Kaffee und Austausch 

Ende um 16:00 Uhr.
Eine Teilnahme an der Vesper des Schwestern-konventes um 17:00 Uhr ist möglich.  

Weitere Treffen: an jedem letzten Sonntag im Monat,
12:30 Uhr bis 16:00 Uhr, Nardinihaus.

 

 

 

 

99. Katholikentag in Regensburg

Impressionen vom 99. Katholikentag in Regensburg vom
28.05.bis 01.06.2014



DSC 0025-st    DSC 0028
P1000553-j  P1010930-j
DSC 0042     DSC 0051
   
DSCN0521-1--h     DSCN0520-1--h

P1010884-j
    P1040849-j  DSC 0092-ki
  IMG 2131j  IMG 2153-j
  IMG 2166  IMG 2155-j
 IMG 2145-j   IMG 2158
 IMG 2151-j   IMG 2141j
 IMG 2173-x   IMG 2181x
 IMG 2193-j   IMG 2184x
    

10. Mai 2014 - Tag der offenen Klöster


Am Samstag, dem 10. Mai 2014, haben wir im Rahmen des Tages der offenen Klöster zwischen 15 und 18 Uhr die Türen unseres Mutterhauses in Mallersdorf für interessierte Besucher geöffnet. Etwa 200 Besucher sind unserer Einladung gefolgt. Mit großem Interesse wurden uns Schwestern an den verschiedenen Stationen eines Rundganges durch unser Mutterhaus von den Besuchern viele Fragen gestellt.


P1020636 1
Begrüßung der Besucher im äußeren Pfortenhof durch
Schwester M. Luisa vom Team Berufungspastoral

 
P1020639 1
Erläuterungen zum alten Refektor gibt Schwester M. Alexe

P1020644 1
Schwester M. Ritana steht den Besuchern
im Johannes-Saal Rede und Antwort

P1020646 1
Schwester M. Ariane erläutert die verschiedenen Gebäude
auf dem Klosterberg

P1020649 1
Mit großem Interesse folgen die Besucher den Ausführungen von
Schwester M. Cäcilie in der Nardini-Gedenkstätte

P1020655 1
Einen Überblick über die Tätigkeit der Mallersdorfer Schwestern in Rumänien,
Südafrika und Deutschland sowie Informationen über den seligen Gründer
der Ordensgemeinschaft erhalten die Besucher bei einer Filmvorführung

P1020656 1
Bei meditativen Texten, zusammengestellt und gesprochen von Schwester
M. Anne, und Harfenmusik, gespielt von Hedwig Schmeidl, haben die
Besucher Gelegenheit ein wenig in der Mutterhauskirche zu verweilen
 


Zum Abschluss des Tages luden wir Mallersdorf Schwestern ein, gemeinsam mit dem Schwesternkonvent in der Pfarrkirche St. Johannes die Vesper zu beten und zu singen. Am Ende der Vesper machte der Superior der Ordensgemeinschaft, Dr. Wilhelm Gegenfurtner, die Besucher darauf aufmerksam, dass jeden Sonntagabend um 17 Uhr die Möglichkeit besteht, gemeinsam mit den Schwestern in der Mutterhauskirche die Vesper zu beten. Interessierte können sich Sonntags um 16:45 Uhr an der Mutterhauspforte melden.



Familienwochenende 11. - 13.04.14

Am Familienwochenende vom 11.04.14 bis 13.04.14 im Kloster Mallersdorf  nahmen neun Familien mit insgesamt 34 Personen teil. Es war eine bunte Mischung aus allen Altersklassen, die jüngste Teilnehmerin war knapp 1 Jahr. Eltern und Kinder und auch zwei Omas fühlten sich in der Gruppe wohl.
Beim gemeinsamen Abendessen mit einer kurzen Vorstellungsrunde lernte man sich kennen. Das Hauptthema dieses Wochenendes wurde gleich beim gemeinsamen meditativen Tanz bekannt: "Hosanna, wir loben Dich!"

Am Samstag bildeten sich altersentsprechende Arbeitsgruppen, die sich eingehend mit dem Thema vom Palmsonntag beschäftigten.

CIMG1122.gif--v    CIMG1127.gif-v

CIMG1130.gif-vvCIMG1131.gif-v
Die Kinder verbrachten gerne und zufrieden die Zeit mit Spiel und mit gestalten
von Palmzweigen und Darstellungen zum Thema.

CIMG1132.gif-vCIMG1134.gif-v
Auf dem Weg ums Kloster gab es verschiedene Sehenswürdigkeiten und Spielmöglichkeiten, die eifrig ausprobiert wurden.

CIMG1136.gif-vCIMG1142.gif-v
Im Freien auf der Wippe......                  .....beim Marterl am Wege.......

CIMG1140.gif-vCIMG1141.gif-v

CIMG1143.gif--vCIMG1149.gif--v
...beim Kreuz im Wald.......


CIMG1147.gif-vCIMG1148.gif-v

........und in gemeinsamer Runde

             CIMG1152.gif-vv
Ein Gruppenbild mit allen Teilnehmer/innen und den vier Schwestern und
Dr. Betz, die das Wochenende mitgestalteten.

Der Palmsonntagsgottesdienst bildete den besonderen Abschluss mit allen
Schwestern und Gästen. Mit dem Lied und Tanz: "Wir sind Königskinder"
wurden diese Tage beendet.
  
   






 




      

Ein Tag im Kloster

"Ein Tag im Kloster"  - Einige Firmgruppen haben diesen Tag mit den Eltern, H. Pfarrer, Pastoralrefernten/in, Gemeindereferenten/in und Betreuer erlebt.
Zum Tagesprogramm gehören ...
 
BILD0646.gif---46BILD0618.gif--18  
Begegnung mit dem Firmspender Dompropst Dr. W. Gegenfurtner  
BILD0634.gif---mBILD0633.gif--33  
Intensive Arbeit beim Klosterquiz  
BILD0663.gif--b.gif--mBILD0664.gif--qu  
Gemeinsames Spiel zum Thema Firmung  
BILD0651.gif--mBILD0652.gif--m  
   
 BILD0665.gif-b.gif--mBILD0666.gif--m  
 KLlosterführung mit Nardiniweg
BILD0656.gif--56BILD0620.gif---20
BILD0625.gif-mBILD0623.gif--m
BILD0642.gif--mBILD0643.gif--m
BILD0658.gif--b.gif-m    BILD0660.gif--b.gif-m
 Zum Abschluss eine Vesper in der Mutterhauskirche
 BILD0653.gifx.gif-m  BILD0654.gif-x.gif--m

Familienfest 2013

Hlg--Familie-xx
„Heilige Familie als gutes Vorbild“

Kloster Mallersdorf feierte Ordenspatrozinium

Pontifikalamt mit Bischof Rudolf Voderholzer
Altar-xx

Wir Schwestern vom Kloster Mallersdorf, Mutterhaus der Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie seit 1869, konnten am Sonntag, dem Fest der Heiligen Familie das Patrozinium der Ordensgemeinschaft feiern. Insgesamt zählen derzeit 830 Schwestern - überwiegend in Mallersdorf, Bayern und der Pfalz, aber auch in Siebenbürgen und Südafrika - zum Orden.

Zum Patroziniumsfest war Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg gekommen, der anschaulich erläuterte, wie sich in der Heiligen Familie auch die Not dieser Welt widerspiegelt.

 P1010979-Altar-m-Pr

Im weihnachtlichen Festschmuck der Klosterkirche wurde das Patrozinium besonders festlich gefeiert. Nach dem feierlichen Einzug der Geistlichkeit und der Ministranten sprach Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner einen herzlichen Willkommensgruß an den Diözesanbischof. Er dankte ihm, dass er die Tradition seiner Vorgänger aufrecht erhalte und gemeinsam mit den Schwestern in der Mutterhauskirche den Namenstag, das Hauptfest der Ordensgemeinschaft, feiere.
Die letzten Tage seien ein Spiegelbild des Lebens gewesen: Eine Schwester – der 37. Todesfall in diesem Jahr - sei zu Grabe getragen worden und am Vortag konnte mit großer Freude eine junge Postulantin eingekleidet werden.
„Ihre Verbundenheit wissen die Schwestern sehr zu schätzen", betonte Dr. Wilhelm Gegenfurtner und versicherte dem Bischof: „Die Schwestern geben diese Verbundenheit zurück, in dem sie für den Bischof und die Anliegen der Diözese beten."



P1010989-Predigt
In seiner Predigt erklärte Bischof Rudolf, dass die Haltung zur Familie im Neuen Testament schillernd sei. „Jesus war Mitglied einer Familie, aber hat keine eigene Familie gegründet",  betonte er. Gleichzeitig habe er aber „Familie" ausgeweitet mit seinen Erläuterungen über die geistige Verwandtschaft und seiner Aussage: „Wer auf das Wort Gottes hört, wer den Willen Gottes tut, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter." Damit schlug er die Brücke zur Lebensform der Ehelosigkeit um des Himmelreichs willen, zu einem Leben nach den evangelischen Räten. „Die Kirche hat Ehe und Familie immer verteidigt," betonte Bischof Rudolf, „sie hat aber auch relativiert, dass es nicht die einzig christliche Lebensform ist." Die Nachfolge Jesu Christi sei möglich in der Ehe als Vater und Mutter, aber auch als Ordensfrau, Ordensmann und Priester. Bischof Rudolf erinnerte an den seligen Paul Josef Nardini, der die Ordensgemeinschaft der Armen Franziskanerinnen gegründet hat, um sich besonders der heimatlosen und verwahrlosten Kinder anzunehmen. Im Laufe von vielen Jahrzehnten sei unendlich viel Gutes für hilfsbedürftige Kinder getan worden. „Sie alle haben auf eine eigene Familie verzichtet",  sprach Bischof Rudolf zu den Schwestern und dankte herzlich für ihr Lebenszeugnis. Die Heilige Familie diene dabei als gutes Vorbild. In der Heiligen Familie sei nicht alles „eitel Sonnenschein" gewesen, erinnerte der Bischof und meinte, heute würde man diese ganzen tragischen Umstände und Vorkommnisse vielleicht asozial nennen. "Jesus ist kaum eine Notsituation und kaum eine Entwürdigung erspart geblieben", resümierte Bischof Rudolf und erinnerte an Vertriebe und an Flüchtlinge. „In der Heiligen Familie spiegelt sich die Not dieser Welt", stellte er fest.  In seinen Dank für das segensreiche Wirken aller Mallersdorfer Schwestern schloss er auch jene ein, die in den Filialen und Niederlassungen tätig sind.

P1010997-am-Altar

Gemeinsam mit Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner, Prälat Johann Stauffer und Pfarrer Josef König am Altar und der Schwesterngemeinschaft feierte Bischof Rudolf die heilige Eucharistie. Den musikalischen Bestandteil der Liturgiefeier hatte der Schwesternchor unter der Leitung von Schwester Petra mit Chorälen und Weihnachtsliedern übernommen. Sr. Luisa erfreute durch ihre instrumentale Begleitung mit der Geige die festliche Gottesdienstgemeinschaft. Gemeinsam beten und gemeinsam feiern drückte anschließend das Festmahl im Franziskussaal aus, bei dem Generaloberin Sr. Jakobe Schmid freundliche Begrüßungsworte im Namen der 160 anwesenden Schwestern sprach.
Ein persönlicher Besuch von Bischof Rudolf bei seinem Vor-Vorgänger Bischof emeritus Manfred Müller, der seinen Lebensabend wohlumsorgt im Kloster Mallersdorf verbringt, schloss das Patroziniumsfest ab.

P1020002-Auszug

Einkleidungsfeier - Sr. Chiara

Christina Vögerl - jetzt Schwester Chiara

 Festtag für die Mallersdorfer Schwestern

 Das immer wieder erfreuliche Ereignis der Feier einer Einkleidung konnten wir  Mallersdorfer Schwestern am Vortag unseres Patroziniumsfestes feiern. Zum Festtag der Heiligen Familie, wurde der bisherigen Postulantin Christina Vögerl das Ordenskleid überreicht. Damit wurde sie feierlich in das Noviziat aufgenommen. Von nun an trägt sie den Ordensnamen Sr. Chiara. Die heilige Klara ist für die 20jährige in Zukunft ihre besondere Namenspatronin.

Nach einem halben Jahr intensiver Zeit der Prüfung, der Vorbereitung auf das Ordensleben, fand nun die Einkleidung statt. Als festlicher Tag wurde dafür der Vorabend des Patroziniums gewählt. Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner sprach mit sehr persönlichen Worten über die Berufung zur Ordensfrau. „Die Freude des Evangeliums erfüllt das Herz und das gesamte Leben derer, die Jesus begegnen",  und  "Wer etwas wagt, den enttäuscht der Herr nicht und wenn jemand einen kleinen Schritt auf Jesus zu macht, entdeckt er, dass dieser bereits mit offenen Armen auf sein Kommen wartet", zitierte Hr. Superior bedeutende Sätze aus dem neuen Apostolischen Schreiben von Papst Franziskus.


P1010946xx

 Die Postulantin Christina wurde von ihren Eltern in die Mutterhauskirche begleitet

P1010957xx
Generaloberin M. Jakobe Schmid überreichte der Postulantin das geweihte Kleid samt Gürtel und Brosche, sowie den Rosenkranz und den weißen Schleier.

P1010960xx
Nach dem Umkleiden in der Sakristei kam die Novizin wieder in die Kirche. Es wurden ihr dann die Ordensregel mit den Satzungen und das Buch mit dem Stundengebet der Kirche übergeben.


P1010973xx
Schwester Chiara mit ihrer Familie

P1010975xx
Die Schwestern der Ausbildungsgemeinschaft


P1010978xx

 Die Ordensleitung mit Schwester Chiara

 Es schließt sich nun die zweijährige Probezeit, das Noviziat, im Mutterhaus an, um die Lebensweise der Schwesterngemeinschaft verstehen zu lernen und sie einzuüben.

 

 

Sizanani Outreach Newsletter 12/2013

 Der aktuelle Sizanani Outreach Newsletter zum Download

Familienwochenende 13. bis 15.12.2013

Am 3. Advents-Wochenende trafen sich Familien im Nardinihaus des Klosters um bei einem fröhlichem Miteinander den Weg auf Weihnachten weiter zu gehen.

Ca. 50 Personen im Alter vom Baby von 7 ½ Monaten bis zur Oma setzten sich bei Gruppenarbeiten mit dem Thema „ Gott schickt uns seinen Sohn“ auseinander.

Gemeinsam und auch aufgeteilt in verschiedenen Altersgruppen wurde diskutiert, gesungen, gebastelt und meditiert.

Die Familien konnten sich vom Stress der Vorweihnachtszeit beim gemütlichen Essen und Spielen in der Freizeit erholen.

Am Samstagabend versammelten sich alle mit ihren Lichtern mit Gesang und Tanz in der Mutterhauskapelle. Hinterher verteilten die Kinder selbstgebackene Plätzchen im Vorraum und in Gesprächen fanden interessante Begegnungen mit den Schwestern statt.

Abschluß war am Sonntag mit einem Familengottesdienst.

CIMG1003-Kreis

CIMG1016-Nat-am-Tisch

CIMG1017-Christ-m.-Ki

CIMG1041-musiker

CIMG1047-Sr.-Melanie

CIMG1023-Gruppe


CIMG1051-mitte-2

Wir freuen uns auf das nächste Wochenende mit den Familien am Palmsonntag 2014 – wenn es wieder heißt

Komm und sieh und mach mit !      





Als nächstes werden von den Mallersdorfer Schwestern Frauen von 16 bis 50 Jahren vom 29.12.2013 bis 01.01.2014 ins Nardinihaus eingeladen um
                         „ Silvester mal anders“  
miteinander zu verbringen.

Fühlst du dich angesprochen, dann komm! (Unkostenbeitrag 75 €)

Sr. M. Natale Stuiber

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 08772/69859              

 

Treffen des Teams "Berufungspastoral"

Am 15. und 16. November 2013 traf sich im Mutterhaus ein Team von Schwestern, um sich intensiv mit Fragen der Berufungspastoral unserer Ordensgemeinschaft auseinanderzusetzen. 

BILD0600
Gemeinschaftsarbeit: Was ist Berufungspastoral für uns?

BILD0595
Aufmerksames Zuhören war gefordert...


BILD0597
Unser Team...

25. bis 27. Oktober 2013: Treffen der Schwestern der Nardini-Gruppe

Vom 25. bis 27. Oktober 2013 kamen im Mutterhaus die Schwestern der Nardini-Gruppe zusammen. Das gemeinsame Wochenende stand unter dem Thema "Unterwegs mit Franziskus".

BILD0544
"Unterwegs mit Franziskus" - gestaltete Mitte im Meditationsraum des Nardini-Hauses

BILD0546
Am Samstag stattet uns die Generaloberin, Sr. M. Jakobe Schmid, einen Besuch ab.

BILD0548
Auch für unser leibliches Wohl ist gesorgt...

BILD0576
Gemeinsam mit Pfr. Roman Gerl machen wir uns in Hainsacker auf den Weg...

BILD0557
1. Station des Franziskusweges in Hainsacker: Franziskus und die Barmherzigkeit

BILD0559
2. Station: das Tau-Zeichen - du sollst ein Segen sein.

BILD0562
3. Station

BILD0565
Eucharistiefeier in der Kapelle des Gutes Aschach

BILD0568
4. Station: der Brunnen in Aschach - Schwester Wasser


BILD0573
5.Station: Pace e bene - Friede und Heil.

BILD0577
6. Station: Franziskus und der Falke

BILD0579
7. Station: Der Berg La Verna

BILD0584
Kleine Stärkung bevor als gemeinsamer Abschluss der Wanderung in der Pfarrkirche von Hainsacker eine Franziskus-Vesper gebetet wird.

BILD0586
Die Schwestern der Nardini-Gruppe in der Pfarrkirche von Hainsacker.






Franziskusfest 2013

Franziskusfest am 3. Oktober 2013 „Brich auf, bewege dich“ – Plakat--x
Unter diesem Motto stand das diesjährige Franziskusfest in Mallersdorf, zu dessen Feier sich ca. 160 – 200 Teilnehmer allen Alters – Familien, Jugendliche, Schwestern – im Franziskussaal versammelt hatten und mit dem Lied „Komm herein, nimm dir Zeit für dich“ das Fest eröffneten. Bei ihrer Begrüßung wiederholte Frau Generaloberin, Sr. M. Jakobe, diese Aufforderung und wünschte, dass alle Teilnehmer ihre persönliche Erfahrung mit diesem Thema machten. Gekonnt führte Schw. M. Luisa Grün, die mit einem Team diesen Tag vorbereitet hatte, durch das Programm. Bei der Vorstellungsrunde stellte sich heraus, dass einige Teilnehmer eine Anreise von über 100 km auf sich genommen hatten, um mitfeiern zu können. Ein Teilnehmer erzählte, dass er schon seit 1989 zu diesem Ereignis auf den Klosterberg komme. Jugendliche aus Aiterhofen forderten mit einem Begrüßungstanz „Schön, dass du da bist“ alle Anwesenden zum Mittanzen ein.

Begrüßungt-x

In der Mitte des Saales waren fünf wichtige Stationen aus dem Leben des heiligen Franziskus aufgebaut, die zeigten, dass auch er immer wieder neu aufgebrochen war: Jugendzeit – Begegnung mit dem Aussätzigen – das Kreuz von San Damiano – der Bruch mit dem Vater – die Berufung durch das Evangelium. Schw. M. Manuela stellte diese Ereignisse genauer vor und lud die Teilnehmer auf, in Gesprächsrunden sich mit den Themen zu befassen. Pfarrer Leo Heinrich stellte sich als „geistlicher Begleiter“ für Gespräche und Beichte zur Verfügung,. Sein Grußwort mit dem Tanz: „Von Mensch zu Mensch eine Brücke bau’n“ brachte wieder Bewegung in den Raum. Auch die Broschüre über den „Nardini-Besinnungsweg“ war eine Einladung, sich auf den Weg zu machen. Schwester M. Catherine, die erst vor kurzem aus Südafrika ins Mutterhaus zurückgekehrt ist, schilderte die Arbeit der Schwestern in der Nardini-Schule in Vryheid und wies darauf hin, wie wichtig Spenden für eine sinnvolle Arbeit dort sind. Der Tanz „Pace e bene“ als Tischgebet brachte dann Bewegung in die Gruppe, die dankbar und mit sichtbarem Genuss das einfache Mittagsmahl (Leberkäse, Semmeln, Limos und Mineralwasser) verzehrten. Statt der Bezahlung, wurde um eine Spende für die Schule in Vryheid gebeten. Insgesamt wurden 1.800 Euro gespendet. Nach dem Mittagessen luden die Schwestern zu kreativen Angeboten ein. Eltern konnten ihre Kinder im Kindergarten abgeben, wo die Erzieherinnen (Sr. Katja, Sr. Alexandra, Sr. Stefanie) mit ihnen spielten und bastelten, während die Eltern mit Sr. Rosa den Nardini-Besinnungsweg gehen,

oder Rosenkranzknüpfen, einen Gebetswürfel basteln oder ihren Lebensweg malen konnten. Im Franziskushof luden Slak-lines, Balancewippen, Seilspringen, Käsespiel zum Mitmachen ein. Im Franziskussaal faszinierte H. Sagstetter die Großen und die Kleinen mit seinen Zaubertricks. Sr. Antilia hatte in der Jahreskrippe die Vogelpredigt des hl. Fanziskus aufgebaut. In der Nardinikapelle wie in der Anbetungskapelle St. Michael fanden sich stille Beter ein.
Johannessaal-x


Wer mehr über den Gründer, den seligen Paul Josef Nardini erfahren wollte, konnte sich am Schriftenstand und in der Gedenkstätte informieren. Eifrigen Zuspruch fand auch das Begegnungscafe „Franziskus und Klara“. Bei Kaffee und leckeren Kuchen aus der Klosterbäckerei wurden eifrig Gedanken ausgetauscht. Um 15:30 Uhr versammelten sich alle Teilnehmer in der Mutterhauskapelle zum Abschlussgottesdienst, den Pfarrer Leo Heinrich zelebrierte. Der Jugendchor „Sunflower“ aus Ergoldsbach übernahm die musikalische Gestaltung.

GD-Bildersegn-bb
Verschiedene Teilnehmer hatten sich zum Dienst am Altar, wie zu Lesung und zum Vorstellen der Lebensbilder, die vorher gesegnet wurden, bereit erklärt. Pfarrer Heinrich schloss den ereignisreichen frohen Festtag mit dem Segen Gottes. Ein Lesezeichen „Gott geht alle Wege mit“ wurde an den Kirchentüren verteilt und begleitete alle Teilnehmer mit guten Wünschen in ihre Heimatorte zurück – bis zum nächsten Franziskusfest 2014.




Franzisk-Exh-xx

 
Franzisk-Hof-x
 

 

Trödelmarkt am 12./13. Oktober 2013

Großer Trödelmarkt im Kloster Mallersdorf

Im Kloster Mallersdorf findet am Samstag, 12. und Sonntag, 13. Oktober wieder ein großer Trödelmarkt jeweils von 10 bis 17 Uhr statt.

Voraussichtlich ist es der letzte Trödelmarkt im Kloster. Deshalb sollte man diese Gelegenheit ausgiebig nutzen, um in einem breit gefächerten großen Angebot das zu finden, was man vielleicht schon lange gesucht hat. Es gibt fast alles, angefangen von Möbel, Nähmaschinen, Truhen, Körben, Bilder, Geschirr und Handarbeiten bis hin zu religiösen Gegenständen, Bücher in großer Auswahl, CDs, Kassetten, Schallplatten mit Plattenspieler, Schreibmaschinen und die verschiedensten Gebrauchsartikel. Die Raritäten werden angeboten im ehemaligen Schwimmbad des Klosters, der Weg ist beschildert.

Der Erlös aus diesem großen Basar geht an Projekte der Mallersdorfer Schwestern in Südafrika. Die Schwestern freuen sich auf viele Schnäppchenjäger. Sie bedanken sich jetzt schon für deren Einkauf, mit dem die „Ärmsten der Armen“ in Südafrika unterstützt werden.

Trödelmarkt VorbereitungDie Auswahl ist groß, das Herz der Schnäppchenjäger wird
höher schlagen beim Trödelmarkt auf dem Klosterberg.

So finden Sie uns...

 

 

 

 

 

21. September 2013 - Ewige Profess von Sr. M. Rita Dobai in Odorheiu/Rumänien

Am 21. September 2013 hat sich Sr. M. Rita Dobai in Odorheiu in Siebenbürgen/Rumänien mit Ablegen der Ewigen Gelübde
auf Lebenszeit an unsere Ordensgemeinschaft gebunden.


Überreichen-Kerze
Sr. M. Rita erhält ihre Professkerze aus den Händen von
Herrn Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner


Professkerze
Sr. M. Rita mit ihrer Professkerze


Gelübde
Sr. M. Rita spricht vor der Generaloberin,
Sr. M. Jakobe Schmid, ihre Gelübdeformel

Unterschrift
Sr. M. Rita bestätigt durch Unterschrift unter 
die Gelübdeformel ihre ewigen Gelübde


Professkranz
Sr. M. Rita erhält von der Generaloberin,
Sr. M. Jakobe Schmid, den Professkranz


Ordensleitung
Sr. M. Rita mit Herrn Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner,
Generalvikarin Sr. M. Melanie Gollwitzer,
Generaloberin Sr. M. Jakobe Schmid und
Gebietsoberin Sr. M. Michaela Haushofer


Festgesellschaft
Sr. M. Rita mit ihren Angehörigen


Sr Rita
Sr. M. Rita

17. August 2013: Ewige Profess in Südafrika

Am Samstag, dem 17. August 2013 haben sich in Vryheit, Südafrika, drei südafrikanische Schwestern mit den Ewigen Gelübden auf Lebenszeit an die Gemeinschaft der Mallersdorfer Schwestern gebunden:

Ewige-SA-08 2013 1
Feier mit Bischof Thaddeus Xolelo Kumalo


Ewige-SA-08 2013 2
Die Festgesellschaft



Ewige-SA-08 2013 3S. M. Antonia, Sr. M. Thecla, Bischof Thaddeus Xolelo Kumalo
und Sr. M. Veronica



Ewige-SA-08 2013 4
Geschenkübergabe von der Familie

72-Stunden Aktion im Kloster Mallersdorf

Von Donnerstag, dem 13. Juni bis Sonntag, dem 16. Juni 2013 gestalteten etwa 45 Jugendliche aus Landshut, Mallersdorf, Pfaffenberg und Geiselhöring im Rahmen der 72-Stunden-Aktion, eine Initiative des BDKJ, einen Nardini-Meditationsweg.

Am Samstag gegen 19 Uhr hat H.H. Bischof Rudolf Voderholzer den jungen Leuten einen Besuch abgestattet:
027neu
"Alle in einem Boot" - Gruppenbild

021neu

022neu

025neu
Eintrag ins Logbuch bei der "Schatzsuche"

026neu

Regionaltag in Mallersdorf-Pfaffenberg

Am 15. und 16. Juni 2013 konnten Besucher aus nah und fern rund um das Haus der Generationen in Pfaffenberg die Region Mallersdorf-Pfaffenberg mit zahlreichen Angeboten kennenlernen.
Wir Mallersdorfer Schwestern stellten unter anderem das Kloster, den Kindergarten "Zum Schutzengel", die Nardini-Realschule und die Fachakademie für Sozialpädagogik an einem Stand der Öffentlichkeit vor.


DSC04839 neu




Unsere neue Generaloberin, Sr. M. Jakobe Schmid, begrüßt Herrn Landrat Reisinger






BILD0523 neu





Unser Stand lädt ein...








BILD0524 neu




Für Kinder hält das Personal des Kindergarten "Springmäuse" bereit.








BILD0529 neu




Unsere Hausoberinnen Sr. M. Adelhelma und Sr. M. Antonina am Klosterstand...








BILD0535 neu




Schülerinnen der Nardini-Realschule...








BILD0537 neu




Viele interessierte Besucher kommen zu unserem Stand trotz der hochsommerlichen Temperaturen



Neue Generaloberin im Kloster Mallersdorf

S. M. Jakobe Schmid beim Generalkapitel zur neuen Generaloberin gewählt

Das höchste Beschlussgremium der Ordensgemeinschaft der Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie zu Mallersdorf, das Generalkapitel, das alle sechs Jahre stattfindet, tagte ab Pfingstmontag in den Räumen des Klosters Mallersdorf. 54 Schwestern der gesamten Ordensfamilie aus Deutschland, Rumänien und Südafrika, die zum Teil von Amts wegen und zum anderen Teil als gewählte Delegierte in das Generalkapitel berufen wurden, berieten über Aufgaben und Anliegen der Ordensgemeinschaft. Höhepunkt des Generalkapitels war am Donnerstag die Neuwahl der Ordensleitung. Eröffnet wurde dieser Tag mit einer feierlichen Pontifikalmesse durch H. H. Weihbischof Reinhard Pappenberger in Konzelebration mit dem Superior des Klosters, Dr. Wilhelm Gegenfurtner. Bei der Wahl zur Generaloberin übernahm Ordinariatsrätin Maria Luise Öfele in Vertretung des Diözesanbischofs den Vorsitz.

                          Herr Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner mit der am
                          23. Mai 2013 gewählten neuen Ordensleitung
                          (von links nach rechts): 
                          S. M. Melanie Gollwitzer, Generalvikarin
                          S. M. Rebekka Deiminger, Generalrätin
                          S. M. Jakobe Schmid, Generaloberin
                          S. M. Magdalen Lay, Generalrätin
                          es fehlt: S. M. Catherine Brucker, Generalrätin

Als Generaloberin für die nächsten sechs Jahre wurde die bisherige Generalvikarin S. M. Jakobe Schmid gewählt. Die 1955 in Gmünd (Lkr. Neustadt/Waldnaab) geborene S. M. Jakobe Schmid trat 1975 in die Ordensgemeinschaft der Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie zu Mallersdorf ein und legte am 01.05.1984 die ewige Profess ab. Nach ihrer Ausbildung als Krankenschwester war sie in Roding im Krankenhaus tätig, machte dann die Ausbildung zur Pflegedienstleitung und war anschließend im Krankenhaus Berchtesgaden eingesetzt. 1985 wechselte sie in die Pfalz und war in den Krankenhäusern Zweibrücken, Landstuhl und Rodalben tätig. Nach ihrer Ausbildung zur Betriebswirtin war sie im Nardiniklinikum Zweibrücken und Landstuhl in der Geschäftsführung tätig. Beim letzten Generalkapitel 2007 wurde sie als Generalvikarin in die Ordensleitung gewählt.

Nach der Wahl der Generaloberin wurden die Generalvikarin und die drei Generalrätinnen gewählt. Als Generalvikarin wurde die 55-jährige Schwester M. Melanie Gollwitzer gewählt, die in Scheuer (Lkr. Regensburg) geboren wurde. S. M. Melanie trat 1978 in die Ordensgemeinschaft ein und legte am 13.09.1986 die ewige Profess ab. Nach dem Studium der Sozialpädagogik an der Hochschule in Eichstätt arbeitete sie als Gruppenleiterin einer Kindergruppe im Kinderheim St. Leonhard in Regensburg. Anschließend kam sie an das Pädagogische Zentrum nach Parsberg, wo sie in unterschiedlichen Arbeitsfeldern eingesetzt war. Seit 12 Jahren ist sie in der ambulanten Kinder-, Jugend- und Familienhilfe tätig.


  S. M. Catherine Brucker,
  Generalrätin

Als Generalrätinnen wurden gewählt S. M. Magdalen Lay, Pflegedienstleiterin im Schwesternkrankenhaus und -altenheim St. Maria, S. M. Rebekka Deiminger, Lehrerin an der Fachakademie für Sozialpädagogik und S. M. Catherine Brucker, Leiterin der Nardini School in Vryheid, Südafrika.

Mit großem Applaus für ihre außerordentlichen Verdienste wurde die bisherige Generaloberin S. M. Hiltrud Baumer von den Delegierten verabschiedet. In den Dankesworten wurde ihr selbstloser, beispielhafter Dienst für die Ordensgemeinschaft hervorgehoben.

Mit großem Dank wurde auch die bisherige Generalrätin S. M. Godehard Haushofer verabschiedet.

Der Segen Gottes und die Fürsprache des seligen Paul Josef Nardini mögen die Ordensgemeinschaft, die in Deutschland, Rumänien und Südafrika insgesamt 56 Niederlassungen hat und in der derzeit 841 Schwestern leben, auch weiterhin begleiten.