Aktuelles

Konzert der Domspatzen am 16. September 2016

Am Freitag, dem 16. September 2016 fanden sich die Regensburger Domspatzen in der Mutterhauskirche des Kloster Mallersdorf ein, um traditionell den Mallersdorfer Schwestern mit einem Konzert zu Mariä-Namen zu gratulieren. 

Weitere Informationen unter http://www.domspatzen.de/de/chor/aktuelles/detail/article/traditionelles-konzert-im-kloster-mallersdorf.html

Erstprofess von Sr. M. Perpetua in Südafrika

Der 20. August 2016 war für die Schwestern in Südafrika ein besonderer Tag: Sr. M. Perpetua legte ihre ersten Gelübde ab, gleichzeitig konnte Sr. M. Sola ihr 65-jähriges Professjubiläum begehen. 


M Perpetua receiving cand
Schwester Perpetua erhält die Professkerze aus der Hand von Bischof Kumalo von Eshowe. 


M Perpetua litany
Im Anschluss wird die Professin mit der Allerheiligen-Litanei der Fürsprache aller Heiligen, insbesondere der Ordenspatrone, des Hl. Franziskus und des Seligen Paul Josef Nardini, sowie der Namenspatrone der Professin anvertraut.


M Perpetua pronouncement
Schwester Perpetua spricht die Professformel.

M Perpetua pronouncing in
Die Professin legt ihre Gelübde in die Hände der Gebietsoberin, Sr. M. Helen Lindner, ab. 

M Perpetua showing her pr
Schwester Perpetua zeigt den Anwesenden Schwestern und Gästen ihre unterzeichnete Professurkunde - hierzu tanzen, singen und klatschen alle voller Freude über die neue Professschwester. 

M perpetua ring formular
Als Zeichen der Verbundenheit mit Jesus Christus in den Gelübden erhält Schwester Perpetua den Professring. 

jubilarean M Sola 20.08.201
Sr. M. Sola begeht im Professgottesdienst von Sr. M. Perpetua ihr 65-jähriges Professjubiläum. 

profession jubilee M Sola s
Sr. M. Sola unterzeichnet - wie vor 65 Jahren - ihre Professurkunde. 

signing of profession formu
Die Professurkunde wird von Bischof Kumalo und der Gebietsoberin mit deren Unterschrift bestätigt. 

65th jubilee M Sola.ed
Auch Schwester M. Sola zeigt allen Anwesenden ihre unterzeichnete Professurkunde. 

choir members M Nomawethu
Der Chor umrahmt den Gottesdienst mit festlichen Gesängen. 

parents of M Perpetua.ed
Im Anschluss an den Gottesdienst setzt sich die Feier in einem fröhlichen Festmahl fort - hier die Eltern von Sr. M. Perpetua.  


Franziskusfest am 3. Oktober 2016


Am Montag, dem 03. Oktober 2016, laden wir Mallersdorfer Schwestern ein, gemeinsam mit uns das Franziskusfest zu feiern.

Plakat SpielmannGottes





In diesem Jahr steht das Franziskusfest unter dem Thema "Franziskus - Spielmann Gottes". Im gemeinsamen Auftakt im Franziskussaal, der um 10 Uhr beginnt, werden die Teilnehmer des Franziskusfestes das Thema "spielerisch" vertiefen. Nach dem Auftakt können sich alle bei einem einfachen Mittagessen aus der Klosterküche stärken. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an verschiedenen meditativen und kreativen Angeboten für alle Altersgruppen. 

Daneben lädt ein „Raum der Stille“ ein zu Rückzug, Besinnung und Gebet. Im „Begegnungscafé“ wird Gelegenheit geboten untereinander und mit den Schwestern ins Gespräch zu kommen. 

Höhepunkt und Abschluss des Franziskusfestes ist um 15:30 Uhr die gemeinsame Eucharistiefeier. 

So finden Sie uns...

Programm

Aktueller Blickpunkt 02/2016

Die dreimal im Jahr erscheinende Zeitschrift "Im Blickpunkt" informiert Sie:

2016 02 blickpunkt 


 - Über ein Schwerpunktthema
 - Verschiedene Ereignisse in der 
    Ordensgemeinschaft
 - Einzelne Niederlassungen
 - Die Arbeit der Schwestern in
    Südafrika und Rumänien





aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen







Generated with MOOJ Proforms Version 1.5

Gerne senden wir Ihnen unsere Ordenszeitschrift kostenlos zu. Füllen Sie einfach nachstehendes Formular aus!

*Diese Felder werden mindestens benötigt um Ihre Angaben verarbeiten zu können.
Anrede *
Vorname *
Nachname *
Straße *
Postleitzahl *
Ort *
Land *
E-Mail *
Hier können Sie eine Nachricht einfügen

 

Die Sicherheitsabfrage dient dazu, dass sogenannte "Spam-Bots" nicht automatisch das Kontaktformular ausfüllen und auf diese Weise unerwünschten Datenmüll verbreiten. Bitte tragen Sie einfach die angezeigten Zahlen ein und klicken Sie anschließend auf "Senden".

Proforms
Reload


50-jähriges Profess-Jubiläum am 2. Juli 2016

Am 2. Juli 2016 fanden sich im Mutterhaus über 300 Gäste ein, um das 50-jährige Profess-Jubiläum von 43 Schwestern zu feiern. 

P1050714

Der Tag begann mit einem feierlichen Gottesdienst in der Mutterhauskirche. 
Unter den Gästen begrüßte Herr Superior Dr. Gegenfurtner insbesondere die Geistlichen, die als Gäste der Jubilarinnen zu diesem Festtag gekommen waren: Pfarrer Kabwende aus Pfaffenberg, Pater Michael aus Mallerdorf, Dekan Mader aus Kötzting, Pfarrer Schwarzer aus Feldkirchen, Pfarrer Sontheimer aus Lützenburg, Pfarrer Martlreiter aus Dingolfing, Pfarrer Eder aus Schönthal, Pfarrer Zamilski aus Landau/Pfalz, Pfarrer Obereder aus Passau, Dekan Hellauer aus Sulzbach-Rosenberg, Pfarrer Gleissner aus Hemau, Dekan Kiss aus Rumänien, Pfarrer Brunner aus Niederviehbach, Pfarrer Ganserer aus Südafrika, und Pfarrer Meier aus Rötz. 

P1050705

In der Festpredigt dankte Dekan Walter Hellauer aus Sulzbach-Rosenberg den Jubilarinnen für ihren vielfältigen Einsatz in den 50 Jahren als Ordensfrauen. Auch ermunterte er die Schwestern, weiterhin in der Gewissheit auf Gottes Führung ihren Weg in die Zukunft zu gehen.

P1050706
P1050707

Im Anschluss an die Predigt erneuerten die Jubilarinnen vor der Generaloberin, Sr. M. Jakobe Schmid, ihre Gelübde.

P1050709

In den Fürbitten brachten die Jubilarinnen ihren Dank sowie Anliegen der Ordensgemeinschaft vor Gott.

P1050717

In der Kommunionmeditation dankten die Schwestern für das Geschenk der Eucharistie, in der Jesus Christus sich uns immer neu schenkt.

Nach dem Gottesdienst setzte sich die Feier beim gemeinsamen Mittagessen fort und fand mit Kaffee und Kuchen ihren freudigen Abschluss.

Pfarrer Gottfried Dachauer Nachfolger als Superior im Kloster Mallersdorf

Nachdem Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner Bischof Rudolf altersbedingt seinen Rücktritt als Superior im Koster Mallersdorf angeboten hat, hat Bischof Rudolf im Einvernehmen mit  Generaloberin Sr. M. Jakobe als neuen Superior in der Ordensgemeinschaft der Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie zu Mallersdorf  mit Wirkung zum 1. Dezember 2016 Pfarrer Gottfried Dachauer aus der Pfarreiengemeinschaft Riekofen - Schönach bestellt.

Pfarrer Dachauer wird das Amt des Superiors zunächst  kommissarisch bis zur ordnungsgemäßen Wiederbesetzung der Pfarreiengemeinschaft Riekofen – Schönach im Sommer nächsten Jahres wahrnehmen. Er bleibt damit bis  1.September 2017  Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Riekofen – Schönach und wird in der Übergangszeit sowohl für die Pfarreiengemeinschaft als auch für seine Aufgabe im Kloster Mallersdorf jeweils zusätzlich einen nebenamtlichen Pfarrvikar zur Unterstützung angewiesen bekommen.

Pfarrer Dachauer wurde 1950 in Recksberg, Pfarrei Haibach geboren und 1978 in Regensburg zum Priester geweiht. Nach Kaplansjahren in Amberg, Hl. Dreifaltigkeit und Regensburg St. Wolfgang wurde er 1985 Pfarrer in Lappersdorf und 2001 von Bischof Manfred Müller zum Regens im Priesterseminar Regensburg ernannt.

Nach seinem Ausscheiden als Regens wurde Prälat Dachauer Priesterseelsorger und Pfarrer in Riekofen und Schönach.

Mit seiner reichen pastoralen und spirituellen Erfahrung wird der neue Superior in einer für alle Ordensgemeinschaften nicht einfachen Zeit  notwendige Impulse für die Mallersdorfer Schwestern, die gerade in der Diözese Regensburg so segensreich gewirkt haben und wirken, miteinbringen und als Vertreter des Bischofs in der Ordensgemeinschaft, so die satzungsgemäße Aufgabe des Superiors, in den verschiedenen Aufgaben im Kloster mitarbeiten.

Der scheidende Superior Dr. W. Gegenfurtner sieht in der Berufung von Pfarrer G. Dachauer zum neuen Superior die hohe Wertschätzung, die Bischof Rudolf dadurch den Mallersdorfer Schwestern entgegenbringt.

Superior Dr. Gegenfurtner, der seit November 2005 neben seinem Amt als Dompropst im Domkapitel des Bistums Regensburg die Aufgabe als Superior in Mallerdorf übernommen hatte, wird in seinem Ruhestand in das von den Mallersdorfer Schwestern geleitete Kurhaus St. Josef in Bad Wörishofen ziehen und dort den Dienst des Hausgeistlichen übernehmen.

Profess-Jubiläum am 11. Juni 2016

Am Samstag, dem 11. Juni 2016 konnten in der Mutterhauskirche 31 Schwestern ihr Profess-Jubiläum begehen: dankbar blicken 4 Schwestern auf 40 Professjahre, 19 Schwestern auf 60 Jahre, 7 Schwestern auf 65 Jahre und eine Schwester auf 75 Jahre Profess zurück. 


P1050675





Als Thema ihres Jubiläums wählten die Schwestern das Motto "Gott, du mein Lebensquell, Dank sei Dir". Diese Aufschrift trug eine von Sr. M. Romana geschmackvoll gestaltete Kerze, die während der Eucharistiefeier vor dem Altar ihren Platz fand. 














P1050666
Beim Gottesdienst standen 9 Priester und ein Diakon am Altar:
Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner
Abt Aloysius Althaus, Meschede
Pfarrer Karl Bräutigam, Geroldshausen
Pfarrrer Max Früchtl, Wiesau
Pfarrer Max Josef Schwaiger, Gaimersheim
Pfarrer Ferdinand Fürst, Attenhofen
Pfarrer Thomas Gleißner, Hemau
Pfarrer Stefan Langner, Marktredwitz
Pfarrer Markus Nees, Altenstadt
Diakon Hans Scherbaum, Herzogenaurach 

P1050657
In der Festpredigt für die Jubilarinnen regte Herr Pfarrer Norbert Kaiser
zu einem dankbaren Rückblick auf das Leben an,
der fruchtbar werden soll für den Weg in die Zukunft.  

P1050661
Im Anschluss an die Predigt erneuerten die Jubilarinnen ihre Gelübde. 

P1050663
In den Fürbitten trugen Sr. M. Luzia und Sr. M. Irene
besondere Anliegen der Jubilarinnen vor. 

 
Nach der Eucharistiefeier gratulierte die Generaloberin, Sr. M. Jakobe Schmid, im Namen aller Schwestern den Jubilarinnen zu ihrem außergewöhnlichen Festtag. 

An den festlichen Gottesdienst schloss sich das gemeinsame Mittagessen im Franziskussaal an. 
Während des Mittagessens dankte Herr Superior Dr. Gegenfurtner den Jubilarinnen für ihren treuen Einsatz in der Ordensgemeinschaft. 
 




Brauereifest am 26. Mai 2016

IMG 8921 
Das Fest ist schon seit vielen Jahren gute Tradition und scharenweise strömen die Besucher den Berg hinauf. Nicht nur die Mallersdorf-Pfaffenberger, sondern auch viele aus der weiteren Umgebung wissen dieses stimmungsvolle Fest am Fronleichnamstag zu schätzen, das nach der Prozession beginnt. 



Das Wohl der Seele kommt an diesem Tag ebenso wenig zu kurz wie das Wohl des Leibes, wie das gastfreundliche Fest am Donnerstag wieder bewies.



Nach der Fronleichnamsprozession war es gerade die rechte Zeit zum Frühschoppen und viele nutzten auch die Gelegenheit,  hier gleich das Mittagessen zu genießen. Es waren jede Menge Sitzgelegenheiten vorhanden, sie reichten zeitweise fast nicht aus, so viele Gäste drängten sich auf den gemütlichen Plätzen mit wunderbarer Aussicht hinein ins Labertal.


Gut vorbereitet auf den Andrang waren die Klosterschwestern und alle sonstigen fleißigen Helfer. Das süffige Klosterbier passte zu den herzhaften Brotzeiten wie frischen Emmentaler und Obatztn auf duftenden großen Scheiben Klosterbrot, Kaffee gab es und dazu Kuchen in reicher Auswahl. 
Für gute Stimmung sorgten mit zünftiger Blasmusik die Musikanten „de Unsern“, sie mischten sich gern unter die Gäste und spielten fleißig auf. Schwester Doris behielt mit Humor den Überblick und war an allen Ecken anzutreffen um nach dem Rechten zu sehen. Sie zeigte ein zufriedenes Gesicht, kann sie doch aus dem Erlös des Festes für verschiedene Hilfsprojekte jeweils eine ansehnliche Summe zur Verfügung stellen. Unterstützt wird unter anderem ein Projekt in Papua Neuguinea für Straßenkinder und in Nigeria, ebenfalls für hilfsbedürftige Kinder.

Annemarie Kammermaier
Allgemeine Laberzeitung, 27.05.2016


Fronleichnam 2016

P1170109
Am 26. Mai 2016 feierten die Schwestern des Schwesternaltenheims St. Maria das Fronleichnamsfest mit einem festlichen Gottesdienst und anschließender Prozession. Der Prozessionsweg begann vor dem Schwesternkrankenhaus St. Elisabeth. Durch einen Wasser-Rohrbruch am Tage vorher, konnte der Weg an der Durchfahrt nicht benutzt werden. 

Alle Fenster waren mit Fähnchen festlich geschmückt. Fahnen säumten den Weg. Die Blumenteppiche vor den Altären waren mit viel Liebe von den Schwestern 
gestaltet worden. 

Für die Schwestern war es eine besondere Freude, dass das Wetter so schön mitspielte. Alle die es irgendwie möglich machen konnten nahmen daran teil.


Beim dritten Altar vor St. Elisabeth warteten diejenigen Schwestern, die nicht mehr so gut gehen konnten auf das Allerheiligste.




Ein Fest des Glaubens für alle.

Professjubiläum im Schwesternaltenheim St. Maria

Am Samstag, dem 16. April 2016, konnten in unserem Schwesternaltenheim St. Maria 20 Schwestern ihr Professjubiläum begehen. 
Jubiläum 16 32In großer Dankbarkeit blickt eine Schwester auf 75 Jahre Ordensprofess zurück. 8 Schwestern feierten ihr 65-jähriges Profess-Jubiläum, 7 Schwestern haben 60 Jahre und 4 Schwestern 50 Jahre Profess begangen. 


Jubiläum 16 65Die Eucharistiefeier in der Kapelle des Schwesternaltenheims zelebrierte der Superior der Ordensgemeinschaft, Dr. Wilhelm Gegenfurtner.
Mit am Altar standen Pfarrer Martin Stempfhuber, Pater Chrysostomus Trummet, Mariannhiller Missionar, und Direktor Pater Günther Wendel, Salesianer Don Boscos.

Familienwochenende 18. bis 20. März 2016

Am Abend des 18. März fanden sich im Kloster Mallersdorf Familien ein, um gemeinsam ein Wochenende zu verbringen und sich gegenseitig im Glauben zu stärken. Anhand von Texten der Hl. Schrift haben sich die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen gemeinsam mit den Jüngern Jesu auf den Weg gemacht: von Palmsonntag bis Ostern. Einen Zugang zu den Bibeltexten erhielten die Teilnehmer durch kreative Angebote, gemeinsames Singen, Tanzen und Beten. Als Abschluss des Wochenendes feierten die Familien zusammen mit den Schwestern die Eucharistiefeier zum Palmsonntag in der Mutterhauskirche des Klosters Mallersdorf.

Einige Eindrücke...
CIMG2184Gemeinsamer Auftakt im Franziskussaal - meditativer Tanz 


CIMG2186Bibelarbeit der Gruppe der Jugendlichen...

CIMG2192... und der Schulkinder


CIMG2194Gruppenbild der Jugendlichen

CIMG2197gemeinsames Spiel 


CIMG2198Basteln von Palmbuschen

CIMG2221Reflexion der Familien

CIMG2228
CIMG2230Gruppenbild am Ende der gemeinsamen Tage

Ewige Profess in Südafrika am 5. März 2016

Am Samstag, dem 5. März 2016 legten in Vryheid, Südafrika, zwei Mitschwestern ihre Ewigen Gelübde ab und binden sich somit auf Lebenszeit an unsere Ordensgemeinschaft.

IMG 2431 
Bischof Xolelo Thaddeus Kumalo von der Diözese Eshowe
überreicht die brennende Kerze.

IMG 2432
Sr. M. Selina-Alphonsus Baloyi und Sr. M. Sanelisiwe-Pio Shezi

IMG 2480Sr. M. Selina bei der Gelübdeablegung

IMG 2482
Sr. M. Sanelisiwe-Pio bei der Gelübdeablegung

IMG 2486Sr. M. Sanelisiwe-Pio bei der Gelübdeablegung in die Hand der Generaloberin

IMG 2491Die Professinnen unterschreiben die Gelübdeformel auf dem Altar

IMG 2504Die Schwestern zeigen der ganzen Gemeinde voll Freude
das Dokument ihrer Gelübde.

IMG 2515Sr. M. Selina erhält den Kranz

IMG 2546Friedensgruß

IMG 2592Die Professinnen mit Bischof Xolelo Thaddeus Kumalo von der
Diözese Eshowe und Bischof Zolile Peter Mpambani von
Kokstad, der Ordensleitung und den Priestern

IMG 2608mit Franziskanernovizen und dem Bischof von Kokstad

IMG 2848mit einer Torte, gebacken von den Benediktinern der Abtei Inkamana

IMG 2849Diese Torte wird nach dem Fest nach Nkandla transportiert.

IMG 2856Die Professinnen mit Gebietsoberin Sr. M. Ellen Lindner

IMG 3163mit Neupriester Samkelo Ngema (geweiht am 27. Februar 2016), 
bei der Nachprimiz am 06. März 2016 in Nkandla



Feier der Erstprofess von Sr. M. Chiara Vögerl

Am Samstag, dem 27. Februar 2016 konnte nach 2-jährigem Noviziat Sr. M. Chiara Vögerl in der Mutterhauskirche des Klosters Mallersdorf im Rahmen einer Eucharistiefeier ihre Erstprofess ablegen.

Chiara-0031
Anghörige und Freunde der Erstprofessin, Sr. Chiara, haben sich zu dem
feierlichen Gottesdienst in der Mutterhauskirche eingefunden.  

Chiara-0003
Sr. Chiara erhält aus der Hand von Herrn Superior Dr. Gegenfurtner
die brennende Professkerze. 

 Chiara-0041
Die Erstprofessin spricht die Professformel und legt ihre Gelübde in die Hand
der Generaloberin, Sr. M. Jakobe Schmid, ab. 

Chiara-0043
Sr. M. Chiara unterschreibt die Gelübdeformel. Die Gelübde werden
durch die Generaloberin und den Superior bestätigt. 

Chiara-0055
Sr. M. Chiara erhält aus der Hand der Generaloberin den Professring
und den schwarzen Schleier der Professschwester.  

Chiara-0090
Die Leiterinnen von Juniorat und Noviziat, Sr. M. Rosa und Sr. M. Anne,
bringen gemeinsam mit Sr. M. Chiara zur Gabenbereitung
Kelch, Patene und Hostienschale zum Altar. 

Chiara-0093
Gemeinsam mit dem Superior Herrn Dr. Gegenfurtner stehen befreundete
und bekannte Geistliche, sowie der Exerzitienleiter, P. Alfons Schmid CMF,
der Sr. M. Chiara in den Exerzitien auf die Profess vorbereitet hat, am Altar. 

Chiara-0128 
Nach dem Gottesdienst setzt sich die Feier beim gemeinsamen Mittagessen
im Speisesaal des Nardinihauses fort. Die Schwestern gratulieren der
Erstprofessin und geben Sr. M. Chiara "Farben des Lebens"
mit auf den Weg ihres Ordenslebens. 

Chiara-0117
Mit Sr. M. Chiara freuen sich die Geistlichen,
ihre Mutter, die Schwestern der Ordensleitung sowie
die Leiterinnen von Noviziat und Juniorat

Chiara-0156
Sr. M. Chiaras Großmutter und ihre Mutter freuen sich
über den festlichen Tag. 

Segnung der Nardini-Statue in der Mutterhauskirche

Im Rahmen der Eucharistiefeier anlässlich der Erstprofess von Sr. M. Chiara Vögerl konnte Herr Superior Dr. Gegenfurtner eine neue Nardini-Statue segnen. Die Statue des seligen Gründers der Ordensgemeinschaft der Armen Franziskanerinnen von der Hl. Familie, Dr. Paul Josef Nardini, wurde gefertigt von dem jungen Künstler Herbert Schorf aus Niederhornbach und wird ihren Platz in der Mutterhauskirche bei der Reliquie des Seligen finden. 
Chiara-0009Herr Superior Dr. Gegenfurtner segnet die neue Nardini-Statue.


"Silvester mal anders" 2015



17 Frauen waren der Einladung: „Silvester mal anders“ vom 29.12.2015 – 01.01.2016  ins Kloster Mallersdorf gefolgt.

Silvester15


Die Zeit für Besinnung wurde abwechselnd gestaltet mit gemeinsamen Gebetseinheiten zusammen mit der Schwesterngemeinschaft, sowie stillen Zeiten. 

 Austausch, Erholung und Feiern hatten auch ausreichend Platz und wurden gerne angenommen.


Patrozinium im Kloster Mallersdorf

Am Fest der Heiligen Familie feiert die Ordensgemeinschaft jedes Jahr ihr Patroziniumsfest.

Bischof Rudolf Voderholzer kam aus Regensburg, um mit der großen Schwesterngemeinschaft der „Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie“ diesen Festtag zu begehen.  Er  betonte: „ Ich kann mir das Fest der Heiligen Familie gar nicht mehr ohne Mallersdorf vorstellen.“ Mallersdorf-02

Herr Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner sprach einen herzlichen Willkommensgruß und drückte gleichzeitig die Freude aus, dass Bischof Rudolf wieder gemeinsam mit der Schwesternfamilie das Hauptfest der Ordensgemeinschaft feiert.

Die Verbundenheit und Begegnungen mit Bischof Rudolf und der Ordengemeinschaft kam im Laufe des Jahres öfter zum Ausdruck, so beim Besuch der Schwesternstationen in Südafrika, bei der Aussegnung von Bischof Emeritus Manfred Müller und Diakonenexerzitien im Nardinihaus zur Vorbereitung auf ihre Weihe.
P1050214-2
Mit den Schwestern feierte auch die Franziskanische Gemeinschaft aus Mallersdorf und Umgebung, sowie Eltern und Kinder aus unserem Kindergarten.

P1050203--1
In seiner Ansprache berichtete Bischof Voderholzer von "seinem großen Weihnachtsgeschenk."
Ein Brief aus Amerika kündigte einen Weihnachtsbesuch zur Christmette an.

Drei Geschwistern ist das beeindruckende Erlebnis und die Erzählung ihrer Mutter, die am Heilig Abend 1945 nach russischer Gefangenschaft in Regensburg eintraf, nach 70 Jahren noch so lebendig in Erinnerung, dass sie die Reise zum Andenken an ihre im Jahr 2010 verstorbene Mutter antraten. Die junge Frau erlebte damals im Dom zu Regensburg die feierliche Christmette, den engelgleichen Gesang der Domspatzen und ein wunderbares Orgelspiel.
"Innerlich so reich beschenkt nach all den Kriegserlebnissen, konnte die junge Frau viel verzeihen, konnte Schmerz und Leid vergessen und wurde innerlich versöhnt" berichtete Bischof Rudolf.
Mallersdorf-01Mallersdorf-04

Für Bischof Rudolf ist dies der eindruckvolle Beweis dafür, "dass sowohl der christliche Glaube als auch der geistliche Gesang Balsam und Heilung für geschundene Seelen sein können, dass offenbar die Erfahrung der Schönheit, die Liturgie, der Glanz der Ewigkeit, der sich in ihr vermittelt, geradezu sinnlich erfahrbar wird..."

"Jetzt wissen wir, was die Mutter so bewegt hat" berichteten die sieben Angehörigen dem Bischof nach der Christmette, und er gab den Schwestern und Familien in Mallersdorf weiter: "Weihnachten ist nicht nur ein Konsumrausch, sondern ein Fest des großen Geschenkes des Kindes, das in der Krippe liegt."


Bischof Rudolf erinnerte zudem an die aktuelle Flüchtlingssituation. "Auch heute wie bereits 1945/1946 werden Menschen, denen Krieg und Terror die Heimat geraubt haben, bei uns offene Türen und Herzen finden."

  Mallersdorf-08

Nach dem festlichen Gottesdienst spendete Bischof Rudolf jedem Kind einzeln den Segen. 
Mallersdorf-06
Das festliche Mittagsmahl schloss sich dann an.













Familienwochenenden im Dezember 2015




Zum 2. und 3. Advents-Wochenende kamen Familien
ins Nardinihaus des Klosters Mallersdorf um sich mit
dem Thema „Sehnsucht“ zu beschäftigen.  

 


DSC00051-2-2  

Am Freitag-Abend war der Einstieg dazu mit einer gemeinsamen Abendeinheit.
DSC00059--2-0DSC00069--2-4

Um sich dann am Samstag bei Gruppenarbeiten – in den Altersgruppen - mit dem Thema, auch mit Bibelarbeit , auseinander zu setzen.  


                              
  

Viel Spass hatten die Kinder- und Jugendlichen am Nachmittag beim Basteln und Plätzchenbacken. Nach der Vesper, an der viele teilnahmen, wurden diese dann  im Vorraum der Mutterhauskapelle bei der Begegnung mit den Schwestern gemeinsam verkostet.



Die Familien genossen die Ruhe und Gemütlichkeit der adventlichen Tage um sich dann am Sonntag, nach einer gemeinsam gestalteten Eucharistiefeier und einem guten Mittagessen wieder nach Hause zu verabschieden.                                   

Franziskusfest 2015

Zum wiederholten Mal kamen zahlreiche Besucher ins Kloster, um am 03. Oktober das Franziskusfest zu begehen. Kinder, Eltern, Freunde und Bekannte erlebten einen frohen, sonnigen Tag und lernten den hlg. Franziskus wieder neu kennen. Mit dem Lied: "Dieser Tag soll fröhlich sein" begann der Auftakt.
IMG 8596-ri
Klein und Groß sangen im Kanon das Lob Gottes zum Tag:
"Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des Herrn."

IMG 8626-ok

Zum Auftakt wurde ein Franziskus-Musical aufgeführt, das von den Regensburger Domspatzen gesungen und dargestellt wurde. Franziskus lebte als reicher Sohn seiner Eltern in Assisi mit Freunden in Sauß und Braus. Da erging der Ruf vom Kreuz in San Damiano an ihn: "Franziskus, bau meine Kirche wieder auf!" Dieser Anruf änderte sein ganzes Leben, er verzichtete auf Luxus und Reichtum und folgte in radikaler Armut Christus nach.
IMG 8672-ri

IMG 8675-riIMG 8647-ri
Aufmerksam lauschten die Kinder und Erwachsenen dem Chor und den Spielern der Regensburger Domspatzen.

Zu Mittag gab es aus der Klosterküche ein einfaches Essen, so konnten dann alle Teilnehmer dem reichhaltigen Programm mit vielseitigen Angeboten für Groß und Klein nachgehen.
P1040945-ri P1040983-ri
P1040970-riP1040962-ri
Das sonnige Herbstwetter bot jedem Besucher eine individuelle "Betätigungsmöglichkeit."

Sr. M. Luisa führte durch das Tagesprogramm und bedankte sich nach dem gemeinsamen Gottesdienst bei allen aktiven Mitgestaltern, sowie den Besuchern und - wie hier - der Gruppe "Akzente", die frisch und fröhlich die musikalische Gestaltung des Abschlußgottesdienstes übernahmen.
P1050113-ri
P1050118-ri P1050083-ri
Viele begeisterte "Franziskus-Fans" meldeten ihre Teilnahme schon für 2016 an.



Professfeier in Rumänien 2015


Am 5. September 2015 fand in Rumänien, Odorheiu die Feier der Ewigen Profess
von Sr.M.Beáta statt.

Bea-1-39-x Bea-1-129-3Bea-2-8-6002-7 
Hier erfolgt die Ablegung der Gelübde in die Hände der Generaloberin
005-8 Sr.M.Beáta unterschreibt ihre Professurkunde

Bea-1-138-4011-9
Sr.M.Beáta mit Erzbischof Dr. György Jakubinyi,
Weihbischof József Tamás
Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner und 
Generaloberin Sr.M.Jakobe


024-10
Die Freude des Festes strahlte auf den gesamten Schwesternkonvent über.

Ferientage im Kloster für Mädchen

Von Donnerstag, 27.08. bis Sonntag, 30.08 2015 verbrachten einige Mädchen abwechslungsreiche Ferientage im Kloster. Mit Sr.M. Petra bastelten sie Musikinstrumente und konnten im Rythmus die schwungvollen Lieder mitbegleiten.

Außerdem gestaltete jedes Mädchen für sich einen individuellen "Traumfänger", der sie mit hoffentlich guten Eindrücken vom Kloster nach Hause begleitete.
BILD0899-2 

Die Mädchen nahmen auch an den Gebetszeiten der Schwestern teil, um ein weinig  Kloster-Alltag zu erleben.

Familienwochenenden 2015

Vom 31. Juli bis 03. August fanden sich im Kloster wieder Familien zu einem verlängerten Wochenende ein.

BILD0881-4
BILD0880-BILD0882BILD0877
Vom 06. bis zum 09. August wurde das Thema: "Baum - Zeichen meines Lebens" angeboten.
Das Programm des Tages begann mit einem religiösen Impuls. Sr.M. Pietro leitete die drei Einheiten. Die Teilnehmer konnten kreativ als Familie und/oder persönlich auf großen Leinwänden das Thema gestalten.
BILD0888-d
BILD0892-e
BILD0893 ff
BILD0894-g
BILD0895-h

Selbst die große Hitze konnte der guten Laune nichts anhaben.Am letzten Abend wurde ein Bäumchen am Nardiniweg gepflanzt. Ein individuell  gestalteter Gottesdienst zum Thema bildete am Sonntag -mit Orgel, Geige und Gesang der Kinder- und Elternschar den Abschluss.

Feier der Erstprofess


Feier der Erstprofess und Professjubiläen in Südafrika.


Im Jahr des geweihten Lebens, am 01. August 2015, konnte Sr. Nicholas Mhlongo in Maria Ratschitz/Südafrika ihre ersten Gelübde ablegen.

Gleichzeitig feierten Sr. M. Agathana Trinkl ihr diamantenes und Sr.M.Raphael Dlamini ihr silbernes Professjubiläum.

IMG 0465-1
Vor der Feier versammeln sich Bischof Graham Rose                
und Priester aus verschiedenen  Diözesen vor der Kirche in Maria Ratschitz.
IMG 0467-2
Feierliches Geläut zum Einzug.

Sr. Nicholas feiert ihre Erstprofess
profession-6-15
Bischof Graham Rose von der Diözese Dundee überreicht Sr. Nicholas die brennende Kerze, als Sinnbild des geweihten Lebens. Die Kerze ist ein Zeichen für das Licht Christi, für seine Liebe und seinen Frieden. Daher hat Sr. Nicholas ihre Kerze mit einem Kreuz und den Worten: "God is Love" - "Gott ist die Liebe" verziert.
IMG 0536-5
Sr. Nicholas legt ihre ersten Gelübde ab.IMG 0554-7
Nachdem Sr. Nicholas ihre Gelübde unterschrieben hatte, zeigte sie das Dokument voll Freude der ganzen Gemeinde.
Sr. Nicholas erhielt den Namen der Gottesmutter Maria, die ihr Vorbild und Fürsprecherin in ihrem Ordensleben sein soll. Sie wird den Namen Maria nun vor ihrem Ordensnamen tragen.
IMG 0568-9Anschließend empfing sie den Segen des Hl. Franziskus.
IMG 0556-8
Freude über die neue Professschwester, Sr.M.Nicholas.

 Sr.M. Raphael kann auf 25 Jahre Profess zurückblicken.
Sr.M.Raphael, eine der ersten südafrikanischen Schwestern, die unserer Gemeinschaft beigetreten ist.
IMG 0511-4
Das Anzünden der Jubiläumskerzen an der Osterkerze ist auch ein Zeichen dafür, dass die Profess in der Taufe ihren Ursprung hat. 
Sr.M. Raphael bei der Erneuerung ihrer Gelübde. Wie schon auf ihrer Professkerze vor 25 Jahren, wollte Sr.M.Raphael auch jetzt das Kreuz Christi mit der Dornenkrone und das Zeichen "M" für die Gottesmutter Maria, die im Himmel gekrönt ist, dargestellt wissen.

IMG 0575-10
Vor der Gabenbereitung legt Sr.M.Raphael die Hostie in die Schale. als Sinnbild, dass sie ihr Leben dem Herrn in Liebe weiht.


Sr. M. Agathana konnte ihr diamantenes Profess-Jubiläum feiern.
profession-8---Copy-17
profession-7-16

Bischof Rose wies in seiner Predigt darauf hin, dass Sr. M.Agathana und Sr.M.Raphael bestimmt bezeugen können, dass es im Gemeinschaftsleben auch Herausforderungen gibt und dass das Gebet im Ordensleben eine tragende Rolle spielt.
Die Zeit vor 60 Jahren, als Sr. Agathana ihre Gelübde ablegte und als Missionarin nach Südafrika reiste, sei eine andere gewesen, so der Bischof.
Mittlerweile hätte sich eine gewisse Säkularisierung breitgemacht und die Religion an den Rand gedrängt.

Für Afrika sei der Glaube ein wichtiger Grundwert und so hätte Afrika ein gutes Stück am Glauben festgehalten. Bischof Rose stellte aber auch die Frage, welchen Weg Afrika nun einschlagen würde.
Daher sieht er die Schwestern als Prophetinnen und Spezialistinnen, die Christus in der Welt, bzw. in Südafrika, oder Kwa-Zulu Natal bezeugen sollen.

profession-2-12
Nach dem Festgottesdienst versammelten sich Sr.M.Nicholas und die beiden Jubilarinnen mit Angehörigen, Freunden und Bekannten, den Schwestern aus unseren verschiedenen Konventen in Südafrika, sowie mit den Schwestern und Brüdern, die aus anderen Ordensgemeinschaften angereist waren,  mit Bischof Rose und den Priestern zum gemeinsamen Mahl.





Apostolischer Nuntius im Kloster Mallersdorf

Am Dienstag, dem 2. Juli 2015 war der Apostolische Nuntius der Bundesrepublik Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, gemeinsam mit Bischof Rudolf Voderholzer im Kloster Mallersdorf zu Gast.

Zum Bericht...

 


Blick ins Labertal


Mittagshore gemeinsam mit den Schwestern


Besuch des Schlachthauses

 


Gang durch den Kuhstall

 
Eintrag ins goldene Buch des Marktes Mallersdorf-Pfaffenberg

 

 
Zum Abschied überreicht die Generaloberin, Sr. M. Jakobe Schmid, ein Geschenk.

 

 

Kommunion- und Firmgruppen zu Besuch


Auch im Jahr 2015 waren verschiedene Kommunion-  und Firmgruppen zu einem „Projekttag“ ins Kloster Mallersdorf gekommen. 

Kommuniongruppe-2-k

Firmgruppe-2-k

Firmgruppe-k
 Am Samstag vor Pfingsten kamen Firmlinge und deren Paten  ins Kloster. 
 „Gemeinsam der Firmung entgegen“ war das Thema mit dem sich Frau Braun, M.Manuela und M.Natale mit aufgeschlossenen Teilnehmern beschäftigten.

Mit einem  Impuls, Gruppenarbeit, Tanz, Singen war der Tag sehr abwechslungsreich
Firmlinge-und-Paten-k
Gestärkt durch Mittagessen und Kaffeepause gingen sie den „Nardiniweg“ und konnten hier auch noch die Außenbereiche des Klosters sehen.
Firmlinge-und-Paten-2-kFirmlinge-und-Paten-4-kFirmlinge-und-Paten-5-k
Ein Segensgebet in der Kapelle bildete den Abschluss dieses Tages.





Konzert der Jungstudierenden der HfKM Regensburg

P1040790

Am 13. Juni 2015 war im Franziskussaal des Mutterhauses eine Gruppe von Jungstudierenden der Hochschule für Kirchenmusik, Regensburg, zu Gast. In einem etwa einstündigen Konzert zeigten die jungen Musiker im Alter zwischen 10 und 17 Jahren ihr Können an der Violine sowie am Klavier. Entsprechend dem Thema des Konzertes, „Vom Klang des Lebens“, ergänzte St. M. Anne Strubel die Musikbeiträge durch meditative Texte, die von ihr zusammengestellt und vorgetragen wurden.

Familien-Wochenende März 2015

Familienwochenende vom 27.03. - 29.03 2015

Mit viel Vorfreude und Begeisterung kamen 15 Familien mit insgesamt 27 Kindern/Jugendlichen zum Wochenende nach Mallersdorf.

"Ich habe Euch ein Beispiel gegeben..." mit diesen - nicht ganz einfachen - Worten Jesu aus dem Johannesevangelium beschäftigten sich Groß und Klein; sie machten nachdenklich, ergaben Gesprächsinhalte, führten zu Glaubenszeugnissen, wurden Ansporn zum Beispiel geben auf je eigene Weise...

Singen, Tanzen, Erzählen, Beten, Lachen, Spielen, Wandern, Gestalten, Mahlgemeinschaft... allles durfte sein und hatte seinen Platz. Höhepunkt und Abschluss bildeten am Palmsonntag die Palmprozession gemeinsam mit den Schwestern, bei der die Kinder ihre selbstgemachten großen und bunten Palmbüsche mittrugen und anschließend  der feierliche Gottesdienst in der Mutterhauskapelle.  

Zufrieden und müde und der Ankündigung beim nächsten Mal wieder dabei zu sein, verabschiedeten sich die Familien nach dem leckeren und ausgiebigen Mittagsmahl.

CIMG1755.gif--x

CIMG1757.gif--x

CIMG1759.gif-x

CIMG1760.gif--x

CIMG1763.gif-x

CIMG1764.gif-x

CIMG1765.gif-x

CIMG1766.gif-x

CIMG1768.gif--x

CIMG1771.gif-x

7. Februar 2015: Ewige Profess in Südafrika

Am Samstag, dem 7. Februar konnten in Südafrika unsere Mitschwestern M. Nomalizo Francina und M. Margaret in die Hände der Generaloberin ihre Ewigen Gelübde ablegen.


IMG 0161
Sr. M. Margaret und Sr. M. Nomalizo Francina mit ihrer Professkerze


IMG 0114

Sr. M. Margaret Samukelisiwe Mdunge (links) und Sr. M. Nomalizo Francina Manyosi (rechts) bei der Ablegung ihrer Gelübde auf Lebenszeit.

 IMG 0197

Anlässlich der Gelübdeablegung auf Lebenszeit feierte die Ordensgemeinschaft auch 60 Jahre Nardini Sisters in Südafrika. Mit Bischof Kumalo von Eshowe und Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg im Bild (von links nach rechts): Generaloberin Sr. M. Jakobe Schmid; Pionierin Sr. M. Sola Schaumann, die am 24. Januar 1955 nach einer 3wöchigen Schiffsreise ins Land kam; Sr. M.Nomalizo Francina Manyosi; Sr. M. Margaret Mdunge; Pionierin Sr. M. Agathana Trinkl, die am 19. November 1955 ebensfalls mit dem Schiff ankam und Generalvikarin Sr. M. Melanie Gollwitzer.


IMG 0207

Sr. M. Nomalizo Francina und Sr. M. Margaret mit Bischof Xolelo Thaddaeus Kumalo von der Diözese Eshowe/Südafrika.


IMG 0402

Beim Abschied am Nachmittag überraschte Bischof Xolelo Thaddaeus Kumalo den Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und Generaloberin Sr. M. Jakobe Schmid mit einer Decke und einem Basotho-Hut. Decken sind wichtige Gaben, die bei der einheimischen Bevölkerung bei verschiedenen Anlässen, so z. B. auch Hochzeiten, als Geschenke benutzt werden.

Bischof Rudolf Voderholzer zu Besuch bei den Mallersdorfer Schwestern in Südafrika

aktueller Bericht (bitte auf den Link klicken): http://www.bistum-regensburg.de/aktuelle-themen/bischof-rudolf-reist-nach-suedafrika/


Video mit S. M. Colette (bitte auf den Link klicken): https://www.facebook.com/video.php?v=829043760474667&set=vb.217734788272237&type=2&theater

Einkleidungsfeier in Odorhei

Am 27. Januar, dem Sterbetag unseres seligen Gründers Paul Josef Nardini, wurde Haynika Balint in das Noviziat aufgenommen.
047
Die Postulantin erhält das Ordenskleid und Schleier049-al
Sr.M.Michaela überreicht das Christuslob und den Rosenkranz
104-ki
Als Schwester Agnes  ist sie nun in den Konvent der Schwestern aufgenommen
113-fa 
Sr.M Antonetta übernimmt als Novizenmeisterin die geistliche Ausbildung von Sr. Agnes
116-einz

Sr. Agnes wird sich in das Leben als Franziskanerin von der Heiligen Familie einüben.
Das Noviziat dauert zwei Jahre
DSC 7671--fa
Sr. Agnes im Kreise ihrer Familie, die an der Einkleidung teilnahmen

Silvester mal anders...2014

Zum Thema: „Rückblick   -   Ausblick“ interessierte sich eine Gruppe, die sich vom 29. Dezember 14 bis zum 01. Januar 15 gemeinsam mit Gott und untereinander auf den Weg ins neue Jahr machte.

Sie nützten die Zeit für Besinnung, Erholung, Feiern und für Gebet – allein und mit der Schwestergemeinschaft.

Siulve-kl

„ Für das Vergangene - DANK  --  Für das Kommende - JA „



 

Weitere Beiträge...

  1. Einkleidungsfeier - Sr. Chiara